Spielberichte Basketball

Spielberichte Basketball (88)

Pflichtaufgabe „Titel holen“ – wie von Trainer Maysam Shokri gefordert – erstklassig gelöst haben dies unsere U18-Basketballer: Mit 124:27 fertigten sie das Team des TuS Pfarrkirchen ab.

Zwar reichte es zuhause wieder einmal nicht ganz zur Bestbesetzung. Man war sich aber von Anfang an sicher, dass dies keinerlei Problem für die Erringung der Meisterschaft werden würde, sondern es allenfalls das angekündigte Coach-Vorhaben, dem Publikum höchst attraktiven Basketball zu bieten, etwas einschränken könnte. Aber selbst in der Hinsicht musste man nicht kürzer treten. Eine lang ersehnte stattliche Zuschauerkulisse motivierte unsere Spieler zu ungebremster Aktivität - jeder wollte zeigen was er drauf hat und das war einiges: Angriffs- und Verteidigungsformen der verschiedensten Art, Traumpässe und überraschendste Zuspiele auf engstem Raum, sichere Rebounds, reaktionsschnelle Wurfblocks und nicht zuletzt große Wurfstärke aus nah und fern und von der Freiwurflinie aus. Die Besucher auf den Rängen sparten denn auch nicht mit Beifall für das was sie da vorgeführt bekamen, was natürlich zusätzlich anspornte, so dass man ergebnismäßig etwas übers Ziel hinausschoss und den überforderten Rottalern am Schluss eine ungewollt desaströse Niederlage bescherte. Allein die Pfarrkirchner Mannschaft verstand die besondere emotionale Ausgangssituation unserer Mannen in diesem Match, trug das Ergebnis mit Fassung und schied ohne Groll.

Unsere Spieler beendeten die Saison mit diesem Spiel an der Ligaspitze mit nur einer Niederlage sowie einem überragendem Korbverhältnis (637:315) und belegen mit Florent Llumnica (186), und Jeremias Grum (146) den ersten und zweiten Platz in der Liga-Scorerliste; dritter im Bund ist Till Niederfeilner, der der sich punktgleich mit einem Straubinger die Plätze drei und vier teilt. Auch die besten Dreierwerfer sind TG-ler (nur liegt diesmal Grum vor Llumnica).

Es spielten: Florent Llumnica (37, 6/3, 2 Dreier), Jeremias Grum (31, 10/7, 6 Dreier), Till Niederfeilner (28, 7/3, 1 Dreier), Luca Eckl (14), Philipp Pohmann (10, 2/0), Julian Eckl (4, 2/2), David Höng, Lukas Persdorfer.

Unsere U16-Basketballer haben sich weiter gesteigert und ihren zweiten Sieg eingefahren: Der Tabellenzweite TSV Plattling musste sich - klein aber fein - mit 56:61 beugen.

Ein hart erkämpfter Sieg, der letztendlich dem versierten Coaching vonTrainer Florent Llumnica zu verdanken ist: Er verstand es die Spieler einzeln zu motivieren und speziell einzustellen. Jeder wusste was in jeder Situation zu tun war und wie er sie zu meistern hatte und immer wenn - wie im ersten Spielabschnitt geschehen - der anfängliche Vorsprung (7 Punkte!) des Teams zu schmelzen begann, wusste er stets gleichwie dem Schmelzprozess beizukommen war. Trotzdem stand die Partie durchwegs auf des Messers Schneide wie die Viertelergebnisse zeigen: 14:11, 20:20, 13:14, 14:11 (aus unserer Sicht). Zwischendurch wankten wirr gewaltig. Aber immer wieder streuten bei brenzlichem Spielstand, neben den Oberpunktelieferanten Simon Kröninger und Luca Eckl, auch Pál Danyi und Ognjen Kacavenda  überraschende Körbe ein und verhinderten den Absturz. Als gegen Schluss unsere Defense endlich ein Mittel gegen den lange Zeit souverän zum Korb ziehenden Plattlinger Aufbauspieler fand (hierbei zeichnete sich mit schnellen Füßen Jonathan Niederfeilner besonders aus) und Simon Kröninger sich, nach zeitweiliger Ladehemmung am gegnerischen Korb, erneut durchzusetzen verstand war das Spiel gelaufen. Große Begeisterung auf Seiten des Betreuers und großes Lob: „Ein toller Saisonendspurt, Ihr wart große Klasse!“

Es spielten: Simon Kröninger (28, 5/0), Luca Eckl (17, 5/2, 1 Dreier), Pál Danyi (8), Ognjen Kacavenda (6, 2/1, 1 Dreier), Jonathan Niederfeilner (2), Adrian Wasmeier.

Nichts anbrennen ließen unsere U18-Basketballer bei ihrem letzten Auswärtseinsatz in Pfarrkirchen. Mit 68:23 fertigten sie die Rottaler ab, die den Heimvorteil in keiner Weise nutzen konnten.

Gleich im ersten Viertel legten wir ein 16:4 vor und gestalteten auch die restlichen Spielperioden ähnlich überlegen (14:3, 19:8, 19:6 aus unserer Sicht). Coach Maysam Shokri nutzte die Partie um verschiedene Spielzüge zu erproben, gab Florent Llumnica, der mit 149 Punkten die Scorerliste der Liga anführt, weniger Spielzeit und verlangte mehr Eigenverantwortung vom Team. Mit Erfolg: kein Spieler blieb ohne Punkte.

Auch der Test verschiedener Defense-Formen gelang überzeugend, wie die spärliche Korbquote der Hausherren zeigt  (bei insgesamt nur drei Fouls von unserer Seite)! Shokri zeigte sich zum Schluss von der Leistung unseres Teams entsprechend angetan: „Die Mannschaft agierte sehr diszipliniert und ich denke wir werden uns, wenn wir das letzte Heimspiel ebenso angehen, die Meisterschaft nicht mehr nehmen lassen.“

Es spielten: Till Niederfeilner (22), Jeremias Grum (15, 3 Dreier), Luca Eckl (10, 1/0), Simon Kröninger (8), Florent Llumnica (6, 2/2), Philipp Pohmann (5, 2/1), David Höng (2).

Mit 44:37 schlug der TV Passau unerwartet unsere Jungs!

Dabei hatte es im Anfangsviertel mit einem 10-Punkt-Vorsprung (3:13), noch sehr gut ausgesehen. Aber den folgenden Abschnitt holte sich schon Passau (10:8) und als unser Topscorer Florent Llumnica verletzt vom Platz musste, wendete sich das Blatt entscheidend (3. Viertel  14:6 aus Passauer Sicht).  Mit 27:27 ging es in die letzte Phase. Wir versuchten verzweifelt  die sich abzeichnende Niederlage abzuwenden.  Doch als mit Till Niederfeilnerauch der zweiter  Punktelieferant in der 34. Minute ausgefoult das Feld verlassen musste, war der Passauer Sieg praktisch gesichert. Trotzdem hielten wir bis zur 37. Minute die Partie noch offen - allerdings war unser "Vorsprung" äußerst knapp (37:36).  Zwei Minuten vor Schluss dann die erste Führung durch den Topscorer des Tages Joseph Rösch zum 38:37. Dem hatten wir nichts mehr entgegenzustzen.

Während TV-Betreuer Martin Freund zufrieden sein konnte mit cleverem Coaching seinem Team am Ende noch den Erfolg beschert zu haben, haderte der Maysam Shokri  mit der ersten Niederlage: „Ich habe kein gutes Match gesehen. Ein mageres 44:37-Ergebnis spricht für sich. Center Simon Kröninger hat uns sehr gefehlt!“

Es spielten: Till Niederfeilner (14, 4/1, 1 Dreier), Florent Llumnica (10), Jeremias Grum (9, 8/3), Philipp Pohmann (4), Luca Eckl, David Höng, Stefan Wenzl.

 Simon Kröninger (50, 12/4), Luca Eckl (15, 10/2, 1 Dreier), Jonathan Niederfeilner (6),Ognjen Kacavenda (2, 3/1), Lukas Perstorfer (2)

Letzte Änderung am Sonntag, 24 Februar 2019 02:34

Ihren ersten Sieg fuhren unsere U16-Basketballer ein: Mit einem eindrucksvollen 76:54 revanchierten sie sich in Zwiesel gegen die in der Vorrunde zuhause erlittene schmerzliche 36:72-Niederlage.

„Wir werden heute gewinnen“ war sich Coach Florent Llumnica sicher – und er verstand es seine Siegesgewissheit auf das Team zu übertragen. Trotz ungünstiger Ausgangsbasis – drei wichtige Spieler fehlten und man konnte nur mit Minimalbesetzung antreten – glaubte die Mannschaft an ihn und sich. Keiner schonte sich, alle kämpften kompromisslos mit größtem Einsatz und wurden durch einen 18:15-Start im ersten Viertel dann auch gleich in der Siegeszuversicht bestärkt. So einfach sollte es aber doch nicht laufen: viele Fehlversuche im zweiten Spielabschnitt und Defense-Probleme ließen nur noch ein mageres 13:12 zu. Aber statt des befürchteten Einbruchs nach der Halbzeitpause – es bestand ja keine Wechsel- und Erholungsmöglichkeit - spielten wir die Gastgeber in Grund und Boden: drittes Viertel 28:10 aus unserer Sicht! Aufbau Luca Eckl verstand es den am Korb überragenden Center Simon Kröninger mit sehenswertem Anspiel in Szene zu setzen und gewann auch selber wieder an Zielsicherheit, während die hoch mit Fouls belasteten gegnerischen Topscorer in der Verteidigung zurückstecken mussten. Die 59:37-Führung zu Beginn der Schlussrunde war dann ein beruhigend guter Puffer. Wir ließen es ruhiger angehen (letzte zehn Minuten 17:17) und fuhren das Match ohne Probleme nach Hause, obwohl kurz vor Schluss nur noch zu viert (Jonathan Niederfeilner fiel nach dem fünften Foul aus).

Trainer-Fazit: „Guter Kampf, alle haben getroffen, die 50 Punkte Simon Kröningers und seine Durchsetzungskraft am Korb waren natürlich der Knackpunkt des Spiels. Auch Plattling sollte jetzt zu schaffen sein."

Eine erwartete Niederlage heimste unser U16 Basketballteam ein: Gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter der Basketball-Bezirksklasse DJK Sonnen unterlagen wir zuhause 53:74.

Trotz der Niederlage war Coach Florent Llumnica nicht unzufrieden. Zeigte sich die Mannschaft gegenüber der Vorrundenbegegnung, in der sie in Sonnen noch mit 47:97 unterging, doch sehr verbessert und stellte mit dem groß aufspielenden Simon Kröninger sogar den Topscorer des Tages. Freilich war gegen die von Paul Stone hervorragend eingestellten Gäste nach wie vor kein Kraut gewachsen. Ihr Crack Linus Krinninger, der bei Passau auch Bezirksoberliga-Erfahrung sammelt, war einfach nicht zu halten. Zudem verstand er es zusammen mit Kapitän Paul Morhard ausgezeichnet die Mitspieler in Szene zu setzen.

Aber auch unserem Aufbauspieler Luca Eckl gelang es laufend  Center Kröninger mit klugen Pässen vorm Korb ins Spiel zu bringen. Der musste sich aber im ersten Viertel offensichtlich erst warmschießen. Dies galt auch für die anderen Akteure unseres Teams, die viele gute Gelegenheiten versiebten, so dass wir bis zur zehnten Minute schnell mit 10 Punkten in Rückstand gerieten (12:22). Die übrigen Viertelergebnisse konnten wir dann allerdings freundlicher gestalten: 16:17, 10:16, 15:19.

Alles in allem: eine Lehrstunde mit großem Lerneffekt.

es spielten: Simon Kröninger (34, 4/0), Michael Saiverth (5, 8/1), Pal Danyi (4), Luca Eckl (4), Jonathan Niederfeilner (4), Adrian Wasmeier (2, 1/0), Ognjen Kacavenda.

DJK Sonnen: Linus Krinninger (32, 1/0), Paul Morhard (16, 4/2), Katharina Wipplinger (10, 2/2, 2 Dreier), William-Tonga Joao (7, 2/1), Franziska Holzer (5, 1 Dreier), Sofie Hofbauer (4, 2/0), Quirin Zillner (2/0), Christoph Fasser, Josef Hauer, Nadine Lauster.

Vom stärksten Verfolger weiter abgesetzt haben sich unsere U18-Basketballer: Mit 77:44 distanzierten sie zuhause den Tabellenzweiten DJK SB Straubing und führen nun mit 4 Punkten Vorsprung und null Verlustpunkten vor den Gäubodenstädtern.

Hatten wir vor Beginn der Partie noch etwas Sorgen, weil uns mit Simon Kröninger ein durchsetzungsstarker Rebounder fehlte und wir nur zu sechst gegen acht Gäste antreten mussten, so beseitigte ein furios herausgespieltes 21:2 im ersten Viertel alle Bedenken. Luca Eckl versenkte allein drei Dreier, denen Florent Llumnica noch einen weiteren beisteuerte. Die Verteidigung war mit gutem Stellungsspiel, schnellen Armen und Beinen so wirkungsvoll, dass dem Gegner erst in der achten Minute der erste Korb glückte. Allerdings verstand es Straubing in den zweiten 10 Minuten mit extrem harter Defense am Mann die Zone weitgehend sauber zu halten und die TG-ler zu Weitwürfen zu zwingen, die leider ihr Ziel bis auf einen nicht mehr fanden. Das verschaffte den DJK-lern erfolgreich genutzte Konterchancen, so dass das zweite Viertel 19:11 an die Gäste ging.

Nach der Halbzeitpause hatte ihre harte Spielweise allerdings spielentscheidende Folgen: Die Foulbelastung stieg gewaltig und zwang sie nach und nach dazu etwas zurückzustecken. Wir bekamen wieder Oberwasser. Insbesondere Florent Llumnica und Till Niederfeilner fanden erneut den Weg zum Korb (dritter Spielabschnitt: 25:7 für uns). Leider musste Till in der 35 Minute ausgefoult vom Feld. Aber während bei unseren fünf Verbliebenen nur zwei mit nur einem Foul belastet waren, hatten drei der Gegner jeweils vier auf ihrem Konto und so kam es, dass ihr Topscorer in der 38. Minute dann ebenfalls vom Feld musste. Florent Llumnica fand im Schlussviertel gewissermaßen eine „gemähte Wiese“ vor, narrte die Verteidiger ein ums andere mal und netzte allein bis zum Schlusssignal noch 16mal ein.

Kommentar von Coach Maysam Shokri: „Beide Mannschaften boten ein tolles Spiel! Volles Lob für meine Jungs!“

Es spielten: Florent Llumnica (33, 9/4, 3 Dreier), Till Niederfeilner /17, 6/3), Luca Eckl (15, 2/1, 4 Dreier), Jeremias Grum (8, 6/3, 1 Dreier), Stefan Wenzl.

Letzte Änderung am Samstag, 02 Februar 2019 21:19

Einen deutlichen Sieg verbuchten unsere U18-Basketballer: In Landshut starteten sie mit einem 30:77-Erfolg in die Rückrunde und stehen damit weiterhin unangefochten an der Bezirksklassenspitze.

Trainer Maysam Shokri war mit dem was seine Mannschaft geboten hat mehr als zufrieden: „Die Jungs  haben alles, was wir an Verteidigungsverhalten geübt haben, großartig umgesetzt und unser Korbgetter Florent Llumnica hat seine Mitspieler außerordentlich mannschaftsdienlich mit Pässen versorgt.“

In der Tat spricht viel für eine gute Defense. Blieben doch die Herzogstädter das ganze erste Viertel und bis fast zum Ende der zweiten 10 Minuten ohne Punkte – und das bei nur zwei Fouls insgesamt auf unserer Seite. Dass der Angriff ebenfalls nichts zu wünschen übrig ließ, zeigt auch unsere Scorerliste, in die sich die Mehrzahl zweistellig eintragen konnte. Simon Kröninger und Till Niederfeilner sicherten sprungstark die Rebounds, Luca Eckl überzeugte mit Schnelligkeit und Spielübersicht. Alle unsere Spieler präsentierten überzeugend ihre Bedeutung für das Team. Lediglich im Schlussabschnitt ließen sie den Gastgeber etwas Luftholen (16:15 für Landshut).

Er spielten: Florent Llumnica (20, 4/1, 1 Dreier), Simon Kröninger (19, 3/1,) Luca Eckl (16, 2 Dreier), Till Niederfeilner  (14, 4/2, 2 Dreier), Jeremias Grum (6), David Höng (2), Stefan Wenzl.

Leider fehlten in den Reihen der Gäste mit Korbinian Freund und Georg Telisselis zwei ihrer erfolgreichsten Spieler. Aber die Kräftebilanz war trotzdem in etwa gewahrt, denn wir hatten den Ausfall unserer Top-Rebounder Till Niederfeilner und Simon Kröninger zu beklagen. Allerdings schienen wir unsere Team-Lücken leichter zu verkraften. Gleich im ersten Viertel legten wir ein 18:8 hin und das mit grottenschlechter Freiwurfquote  - nur 1 Treffer bei  9 Versuchen! Der vielversprechende Start täuschte nicht: 30:13 ging auch der zweite Spielabschnitt an uns. Dabei erwies sich in dieser Phase unsere Dreierstärke (5 Stück!) als Hauptquelle des Erfolgs. Eine Quelle, die vor allem Jeremias Grum zu speisen verstand: Insgesamt netzte er mit großer Sicherheit elfmal von der Dreierlinie aus ein.

Ungeachtet des hohen Rückstands kam das Gäste-Team nach der Halbzeitpause mit neuem Schwung aus der Kabine. Coach Martin Freund hatte sie gut eingestellt. Das TV- Spiel lief jetzt deutlich besser, während unsere Mannschaft immer mehr Fouls sammelte und ihr ohnehin wenig mannschaftsdienliches Agieren noch mehr in Einzelaktionen ausartete. Ergebnis: ein nur mit äußerster Mühe erzieltes 11:10 im dritten Viertel! Die Anweisung von  Betreuer Maysam Shokri : „Passen, passen, passen! Alle müssen eingesetzt werden!“ zeigte aber Wirkung. Wir harmonierten endlich, während die TV-ler - wohl infolge nachlassender Kondition – deutlich an Treffsicherheit verloren, so dass das Endviertel wieder hoch an uns ging (26:8).

Es spielten: Jeremias Grum (43, 6/2, 11 Dreier), Florent Llumnica (23, 8/2, 1 Dreier), Philipp Pohmann (6), Luca Eckl (5, 1/0, 1 Dreier)), Stefan Wenzlm (4), Pál Danyi (2), David Höng, (2), Lukas Perstorfer.

Die erwartete Niederlage erlebten unsere U16 Basketballer gegen den DJK Sonnen: Sie waren beim Tabellenführer und Favoriten ohne Chance und mussten sich trotz tapferer Gegenwehr verdient mit 97:47 geschlagen geben.

Das in dieser Saison neu gebildete Mannschaft hatte freilich gegen ein erfahrenes, gut aufeinander eingespieltes Waldler-Team, mit einem überragendem Linus Krinninger zu bestehen, der bei Passau zusätzlich in der Bezirksoberliga spielt. Dieser verteidigte unseren Aufbauspieler Luca Eckl mit der Folge, dass der sich nicht wie gewohnt entfalten und seinen Topscorer Simon Kröninger einsetzen konnte. Während die Sunnies mit vielen Ballgewinnen und gekonnten Schnellangriffen glänzten, sammelte unsere unerfahrene Abwehr reichlich Fouls (gegen Ende spielten wir nur noch zu viert!) und musste trotzdem einfache Körbe zulassen. Center Simon Kröninger zeigte mit einigen spektakulären Blocks jedoch vielversprechende Ansätze.

Es spielten: Simon Krinninger (27, 9/3), Luca Eckl (12, 4/0, 2 Dreier), Pál DanYi (4, 2/0), Lukas Perstorfer (2), Adrian Wasmeier (2), Jonathan Niederfeilner.

Ihren Erfolg beim Start in die Bezirksliga Niederbayern fortgesetzt haben unsere U16-Basketballer in Straubing: Mit 62:78 zog das Gäuboden-Team gegen uns den Kürzeren.

Die Taktik des Straubinger Coachs, Topscorer Florent Llumnica durch Einsatz von zwei Verteidigern gegen ihn außer Gefecht zu setzen, ging nur teilweise auf. Sie griff nur insoweit, als junserr „Oberkorbjäger“ diesmal nicht Korbschützenkönig wurde. Aber er schrammte mit 22 Punkten,  trotz der scharfen Bewachung, nur knapp an der „Krone“ vorbei und der Gastgeber hatte übersehen, dass wir mit Till Niederfeilner (mit 25 Punkten diesmal unser Topscorer) und Jeremias Grum (15) über weitere Werfer verfügen, die jederzeit für Treffer mehr als gut sind. Zudem haben sich auch die U16-er Luca Eckl und Simon Kröninger als durchaus korbgefährlich erwiesen.

Mussten die Gäste im ersten Viertel (12:13 aus Straubinger Sicht) sich erst noch etwas eingewöhnen, so lief es im Anschluss schon besser: Man hatte sich auf die zwei 2-m-Riesen des Gegners einigermaßen eingestellt und holte sich das zweite Viertel mit 19:16. Ab dem  dritten Spielabschnitt (28:16 für Vilshofen) war die Partie praktisch gelaufen. Wir kontrollierten das Spiel auch in der Defensive, wo Till wiedereinmal eine Bank war. Unser Coach Maysam Shokri zeigte sich denn auch sehr zufrieden und lobte vor allem die von ihm eintrainierte Zonenverteidigung, die hervorragend klappte: „Da haben sich alle ausgezeichnet. Straubing hat unsere Raumdeckung nicht geknackt und konnte sie fast nur noch mit Dreiern überwinden“.

Es spielten: Till Niederfeilner (25, 19/9), Florent Llumnica (22, 4/1, 1 Dreier), Jeremias Grum (15, 2/1, 2 Dreier), Luca Eckl (8, 2 Dreier), Simon Kröninger (8), David Höng, Lukas Perstorfer, Stefan Wenzl.

In guter Form präsentierten sich unsere U18-Basketballer: Bei ihrem ersten Saisonspiel besiegten sie den Gast aus Landshut mit 91:46 und boten ein sehr ansehnliches Spiel.

Nicht nur die gewohnt stark aufspielenden üblichen Punktelieferanten Florent Llumnica, Till Niederfeilner, Jeremias Grum und die anderen alten Hasen, auch das Jungvolk, das aus der U16 rekrutiert worden war, konnte voll überzeugen. Den wieselflinken, schnell, präzise und fintenreich passenden Landshutern nahmen sie in der Defensive, mit ebenso reaktionsschneller  Bein- und Armarbeit, gutem Blick für den richtigen Moment, den Wind aus den Segeln. Die aufgrund zahlreich geblockter Würfe und Balleroberungen zustande kommenden Breaks brachte uns rasch einen komfortablen Vorsprung, den wir die ganze Begegnung über zunehmend ausbauten: Viertelergebnisse: 19:9; 18.12, 27:9; 27:16.

Lediglich die Dreierwurf-Versuche gingen zu selten ins Netz. Eine Kritik, die angesichts der immerhin acht erzielten Dreier, von denen Topscorer Florent Llumnica – sonst nicht gerade ein Dreierspezialist - allein sechs versenkte, erstaunen mag. Jedoch konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass angesichts des günstigen Spielstands jeder sich mal am Weitwurfzocken versuchen wollte, statt den einfachen Korberfolg zu wählen.

Der neue Coach Maysam Shokri war aber insgesamt mehr als angetan von der Leistung des Teams. „Sie haben alles, was wir geübt haben, gut umgesetzt“, so sein Fazit.

Es spielten: Florent Llumnica (35, 9/1, 6 Dreier), Till Niederfeilner (23, 1/0, 1 Dreier), Jeremias Grum (19, 1/1, 2 Dreier), Stefan Wenzl  (6), Luca Eckl (3, 2/1), Lukas Perstorfer (3, 1/1), Simon Kröninger (2), David Höng.

Nur das erste Viertel für sich entscheiden konnten unsere U-16er bei ihrer 54:75-Heimniederlage gegen den TV Plattling.

Auf einen 14:13-Start folgte ein vorentscheidender 19:27-Einbruch. Während beim Gegner in dieser Phase sich drei Akteure als Punktelieferanten hervortaten, stemmte bei den Hauuns Johannes Niederfeilner, der zu Beginn der Partie noch 6 der 14 Punkte schaffte, nur noch magere zwei, so dass Simon Kröninger und Aufbau Luca Eckl die Scorer-Last fast allein zu tragen hatten. Nur bis zur 13. Minute konnte man die Führung halten. Den dritten Spielabschnitt (13:17!) gestalteten wir mit viel Kampfgeist zwar wieder etwas freundlicher, aber verloren ging er auch. Zum Endspurt fehlte schließlich die Kraft (8:18). Lediglich Ognjen Kacavenda reichte sie noch für einen Dreier.

Trotz Niederlage waren beim neu zusammengewürfelten Team Leistungsfortschritte unverkennbar. Kommentar des TG-Coachs: „Der heutige Gewinn an  Spielerfahrung wird uns weiterhelfen!“

Es spielten: Simon Kröninger (22, 10/6), Luca Eckl (15, 10/2, 1 Dreier), Johannes Niederfeilner (12), Ognjen Kacavenda (3, 1 Dreier), Adrian Wasmeier (2), Danyi, Pál.

Unser neu zusammengestelltes U16-Basketball-Team musste zuhause Federn lassen. Gegen Zwiesel schafften wir nur ein dürftiges 36:72.
Zu Beginn der Premierenvorstellung reagierten wir nervös und ängstlich. Einzige Ausnahme Luka Eckl, der von Anfang an, die ganze Partie hindurch, ohne jeden Respekt aufspielte und insgesamt eine überragende Partie bot. Erst im dritten und letzten Abschnitt kamen die Mit-spieler allmählich ebenfalls in Fahrt und agierten entschlossener und beherzter. Nicht nur das, auch das Spielverständnis untereinander wurde deutlich besser wie die Viertelergebnis-se zeigen. Erste zwei Viertel 8:16, 5:26; die beiden folgenden Viertel 13:16, 10:14. Für einen Sieg reichte dieser Aufschwung natürlich nicht, zumal der Gegner einen „Riesen“ in seinen Reihen hatte, der obwohl für U16 zu alt, mit Sondergenehmigung spielen durfte. Er wurde mit 32 Punkten Topscorer des Tages und schoss uns so fast im Alleingang ab.
Unser Team war trotz des deutlichen Spielverlusts nicht niedergeschlagen. Nachdem zwei starke Spieler verhindert waren und wir daher in Minimalbesetzung antreten mussten, war ein Sieg nicht zu erwarten. Trainer Florent Llumnica stellte erfreut fest: „Sie haben durch-spielen müssen und konnten sich trotzdem in der zweiten Halbzeit steigern. Ich glaube meine Mannschaft hätte bei Vollzähligkeit durchaus Gewinnchancen gehabt.“
Es spielten: Luka Eckl (22, 10/4, 2 Dreier), Johann Niederfeilner (8), Ognjen Kacavenda (4), Pál Danyi (2), Adrian Wasmeier

 

 

Mit 74:50 entschieden unsere U16-Basketballer das Nachholspiel gegen die Plattlinger Gäste standesgemäß für sich. Obwohl sie nach dieser letzten Partie als einzige Mannschaft der Bezirksklasse nur eine Niederlage zu verzeichnen haben, bleibt ihnen die Meisterschaft versagt.  Um ein oder zwei, älteren Spielern eine Spielmöglichkeit zu verschaffen, hatten nämlich die in der U16-Liga gemeldeten Vereine dem DJK SB Straubing vor Saisonbeginn zugesagt, nicht gegen den an und für sich nicht gestatteten Einsatz dieser „Oldies“ zu protestieren. Nachdem aber das Gäuboden-Team dann zeitweise gleich mit vier U18-ern in der U16-Liga auftrat, regte sich vereinzelt dann doch Widerstand. Dies zwang bzw. veranlasste die Straubinger die Bezirksklassen-Saison außer Konkurrenz zu Ende zu spielen – eine Maßnahme, welche nun wiederum die uns einseitig benachteiligt und den finalen Spitzenplatz kostet, da im Gegensatz zur Konkurrenz nur wir die aus der Wertung fallenden Begegnungen gewonnen hatten.

 

Wir ließen es uns trotzdem nicht verdrießen und boten zumindest am Anfang ein ansehnliches Spiel gegen das die stark verbesserten Plattlinger „Teenies“ wenig auszurichten vermochten, wie die ersten Viertelergebnisse (22:10 und 26:6) zeigen. Als dann aber mit Till Niederfeilner, der ab der Pause verhindert war, und Neuling Simon Kröninger, der eine bemerkenswert reife und vielversprechende Leistung bot, sich verletzte, war der Spielfluss vielfach dahin. Zwar punkteten Stefan Wenzl und David Höng noch etwas mit, aber der dritte Spielabschnitt ging nur noch knapp an uns (14:11) und im Schlussviertel war unser Topscorer Florent Llumnica  wieder mal Alleinunterhalter.  Die Gäste drehten auf und auf holten sich den letzten Abschnitt sogar deutlich (12:23). Die Coaches Jakob Bauer und Altin Kabashi waren sich einig: „Am Verteidigungsverhalten gilt es noch viel zu arbeiten.“

 

Es spielten: Florent Llumnica (54, 6/2, 2 Dreier), Stefan Wenzl (7, 1 Dreier), Till Niederfeilner (6), David Höng (5, 2/1), Simon Kröninger (2), Ognjen Kacavenda, Jonathan Niederfeilner.

 

Wieder etwas treffsicherer präsentierten sich unsere Herren in Vilsbiburg. Sie entschieden ihre letztes Saisonspiel gegen TSV Vilsbiburg III mit 67:58 für sich und schoben sich damit vorläufig auf Rang drei. Ob es dabei bleibt, hängt aber von der noch ausstehenden finalen Ligabegegnung (Pfarrkirchen-Landshut III) ab.

Obwohl wir in den ersten vier Minuten ein 6:0 vorlegten, mussten wir das Start-Viertel am Ende noch mit 10:13 abgeben. Bis zur 17. Minute kämpften beide Teams, unter ständigem Führungswechsel, auf Augenhöhe. Die restlichen drei bis zur Halbzeit hatten aber dann die TSV-ler die Nase vorn und erarbeiteten einen 4-Punktevorsprung. Mit Andi Kuhn stand uns jedoch diesmal wieder ein Topscorer und – rebounder erster Güte zur Verfügung, der in der ersten Hälfte mit  bereits 16 Punkten ein gutes Signal gab und sich energisch gegen eine Niederlage zur Wehr setzte.

Zunächst ging es allerdings weiter in die andere Richtung: Vilsbiburg zog auf 40:29 davon und hielt den 11-Punktevorsprung bis zur 27. Minute ehe wir uns mit drei Dreiern (1x Veit Gerlach, zweimal Felix Brandl) eines besseren besannen und am Ende des dritten Viertels fast den Ausgleich erzielten (Spielstand 48:47). Als bald nach Beginn des letzten Spielabschnitts Felix den nächsten Dreier schaffte,  war die Wende dann tatsächlich eingeleitet. Wir ließen uns nicht mehr aufhalten, holten das Schlussviertel mit 20:10 und siegte am Ende doch noch unangefochten und verdient.

Es spielten: Andreas Kuhn (29, 7/4, 1 Dreier), Felix Brandl (14, 4/1, 3 Dreier), Florent Llumnica (10, 4/0), Lucas Englisch (8, 3/0), Veit Gerlach (3, 1 Dreier), Jeremias Grum (3, 1 Dreier), Andreas Ebner.

Seite 1 von 4

Filter