Spielberichte Basketball

Spielberichte Basketball (88)

Mit einem überlegenem 94:72-Sieg gegen uns sicherten sich dieU14-Basketballer des DJK Sonnen zuhause die Meisterschaft in der Bezirksklasse. Nur ein Spiel hatten sie die ganze Saison über abgegeben, konnten die in der Heimpartie gegen Landshut erlittene 73:77-Schlappe aber im Rückspiel mit einem 69:62-Erfolg (insgesamt 3 Punkte Vorsprung) mehr als wettmachen.

Wir sollte also eigentlich eine leichte Pflichtaufgabe werden. Llumnica und Co. hielten jedoch erstaunlicher Weise zunächst gut dagegen und holten sich nach Verlust des ersten Viertels (16:13 für den Gastgeber) sogar den zweiten Spielabschnitt, wenn auch knapp, mit 23:22. Vorsprung des Favoriten zur Halbzeit: nur wenig berauschende zwei Punkte.

Nach der Pause jedoch lief die Sunninger Punktemaschinerie wieder wie gewohnt:  Christoph Reischl, Aufbau Lukas Krinninger und Katharina Wipplinger waren nicht in den Griff zu bekommen. Immer schneller am und mit dem Ball setzte sich die Heimmannschaft rasch ab – nur noch unzureichend durch unsere zunehmend müder und unkonzentrierter wirkende Verteidigung bekämpft. Zwar lieferte Aufbau Florent Llumnica, Topscorer der Liga (im Schnitt 59 Punkte pro Spiel!), eine überragende Partie, aber seine Mitstreiter im Team konnten ihn beim Punkten kaum entlasten, so dass es die DJK-ler einfacher hatten sich auf ihn zu konzentrieren und mit ihrer ausgezeichneten Defense-Arbeit nicht nur seine Mitspieler sondern auch ihn zu bremsen.

Für uns gilt es im Training das Augenmerk vor allem auf Fangsicherheit, wirksame Ballsicherung, sowie Schnelligkeit, Härte und Nachhaltigkeit im Zugriff auf den Ball zu richten. Auch fehlt es manchmal am Vorausdenken und am Übersichtbehalten (sprich: an Konzentration). Lässiges Agieren muss unbedingt abgestellt werden.

Es spielten: Florent Llumnica (66, 12/4), Philipp Pohmann (4, 1/0), Edwin Derr (2), David Höng, Ardit Kabashi, Pia Kriegl, Daniel Ulmer.

 

Letzte Änderung am Montag, 21 März 2016 09:21

Auch wenn drei Topscorer fehlen sind unsere Herren-Basketballer derzeit nicht zu stoppen. Ohne Center Andi Kuhn, Dreier- Sammler Felix Brandl und Aufbau-Ass Sergej Kostenko - sie konnten nicht antreten, weil verhindert bzw. krank - ließen sie sich nicht einbremsen und siegten in Landshut 82:62.

Die wegen der Ausfälle zunächst gehegten Bedenken lösten sich gleich zu Beginn der Bezirksklassen-Partie in Luft auf, als Rainhard Gaidas das Spiel mit einem Dreier eröffnete und sich als würdiger Vertreter des fehlenden Dreierspezialisten Brandl erwies: drei weitere ließ er noch im ersten Viertel folgen. Daneben bewiesen auch Jakob Bauer – zusätzlich freiwurfstark wie immer - und Johannes Listl ein sicheres Dreier-Händchen. Und wenn es mal besetzungsmäßig etwas brennt, steigt Chef Markus Bischl selbst in den Ring und zeigt, dass er das Punkten nicht verlernt hat. Niemand blieb ohne Korberfolg. Wir verkrafteten die ungünstige Ausgangslage mit Bravour und holten uns, mit Ausnahme des dritten Spielabschnitts, alle Viertel - insbesondere am Schluss gab man nochmals Gas (23:21, 19:9, 19:20, 21:12 aus unserer Sicht). Das Team kann inzwischen offensichtlich einen Spieleraderlass wegstecken und die zwangsläufig steigende Verantwortung bewältigen.

Es spielten: Jakob Bauer (19, 7/6, 3 Dreier), Rainhard Gaidas (19, 2/0, 5 Dreier), Johannes Listl (13, 1 Dreier), Simon Schlierf (11, 3/1), Markus Bischl (10, 6/4), Arthur Schmidt (4, 2/0), Marco Mühl (3, 2/1), Josef Reiter (3, 2/1).

Keine Mühe hatten die U16-Basketballer bei ihrem Heimspiel gegen den TV Osterhofen. Sie entschieden die Bezirksklassen-Partie mit 121:33 für sich.

Beide Teams konnten nur mit sechs Spielern antreten; aber während uns die dünn besetzte Spielerbank keine Probleme bereitete, machten sich bei den Gästen zunehmend Schwierigkeiten konditioneller Art bemerkbar. Die körperliche, taktische und technische Überlegenheit unserer Spieler kam mehr und mehr zum Tragen. Sie waren immer eine Idee schneller am Ball, erahnten die gegnerischen Pässe und fingen sie laufend ab.  Beinahe mühelos tankten sie sich durch die Reihen des Gast-Teams und überliefen die Kontrahenten fast nach Belieben mit Schnellangriffen. Jeder unserer Jungs kam zum Punkten. Meist scorten sie sich in den zweistelligen Bereich. Trotzdem gibt es Verbesserungspotenzial was Passgenauigkeit, Nachsetzen und Ballsicherung anbelangt. Auch in Bedrängnis den Korbleger durchsetzungstark zu Ende bringen und den Wurf in Korbnähe mit Absprung zu machen sollte zur Selbstverständlichkeit werden.

TG Vilshofen: Altin Kabashi (29, 1 Dreier), Florent Llumnica (28, 2/0), Jeremias Grum (21, 1/1), Justin Hilz (20), Maximilian Schmieder (14), Philipp Pohman (9, 1/1).

Letzte Änderung am Samstag, 12 März 2016 23:05

Nachdem sie in Landshut nur knapp mit vier Punkten verloren hatten, hofften unsere U14-Basketballer zuhause auf eine Revanche. Jedoch die Gäste erteilten ihnen eine Basketball-Lehrstunde und erreichten einen 103:67-Kantersieg.

Dabei begann es recht verheißungsvoll. Unser Topscorer Florent Llumnica versetzte zunächst die Gegner beinahe nach Belieben und holte das erste Viertel fast im Alleingang (27:25). Seine dominierende Rolle erwies sich dann aber bald als Verhängnis. Während sich bei den Gästen die Treffer auf alle verteilten, kamen bei die Mitspieler nahezu nicht zum Zug. Als Florent dann zu allem unglück noch dazu einige Zeit verletzt pausieren musste, konnte das Landshut bis zur Halbzeitpause für einen zwölf Punktevorsprung (39:51) nutzen. In der Folge klappte nicht mehr viel und Enttäuschung machte sich breit. Insbesondere die Verteidigung ließ fatal nach, so dass wir ein ums andere Mal überrannt wurden.

Auffallend war in der Defense die mangelnde Fokussierung auf den Gegenspieler. Viel zu sehr hatte man den Ball im Blick und verlor deswegen häufig den Kontakt zum Gedeckten. Auch ist man zu spät und zu wenig nah am Mann ohne Ball gewesen. Wenn der Ballführende das Dribbling beendet muss er hautnah gedeckt werden und abwehrende Arme in der Luft sind verkehrt, wenn der Gegner den Ball auf Taillenhöhe oder tiefer runterholt, da gilt: Hände fest auf den tiefen Ball drauf!

TG Vilshofen: Florent Llumnica (61, 9/3), David Höng (2), Ardit Kabashi (2), Fabian Kölbl (2), Andreas Leimpek, Philipp Pohmann, Daniel Ulmer.

Nach der scharfen Kritik ihres letzten Auftretens durch den Trainer waren unsere Basketball-Herren offensichtlich um Wiedergutmachung bemüht: In Pfarrkirchen schossen sie den TuS mit 121:47 regelrecht ab.

In dieser Partie brauchte Markus Bischl keine leichtfertig vergebenen Körbe und einen Mangel an Dreiern zu beklagen. Felix Brandl,  Dreierwerfer vom Dienst, startete das erste Viertel gleich mit einem Hattrick an Dreiern (bis zum Spielende versenkte er acht!) und keiner des gut bestückten Teams blieb ohne Punkte. Auch die Freiwurfquote konnte sich sehen lassen – Jakob Bauers Ausbeute betrug sogar hundert Prozent (8/8)! Alles, was im vorangegangenen Spiel den Ring verpasst hatte, landete jetzt wie selbstverständlich im Netz. Zudem konnte man den Gastgeber mit konditionsraubender, harter, konsequenter  Verteidigung in Schach halten. Im Gegensatz zum letzten Mal, wo man nur zu sechst war, hatte der Coach diesmal dazu genügend Wechselmöglichkeiten zur Verfügung. Die Viertelergebnisse: 21:14, 33:14,27:16, 40:3 (aus unserer Sicht) sprechen für sich. „Wenn wir vollzählig antreten können, sind wir derzeit kaum zu schlagen“ ist sich Coach Markus Bischl relativ sicher.

Es spielten: Felix Brandl (44, 4/2, 8 Dreier), Andi Kuhn (26, 3/2), Jakob Bauer (25, 8/8, 1 Dreier), Simon Schlierf (10, 4/2), Marco Mühl (6), Rainhard Gaidas (4), Markus Bischl (2), Johannes Listl (2), Arthur Schmidt (2, 2/0).

Nach zähem Beginn doch noch zu ihrem Spiel gefunden haben unsere U16-Basketballer bei ihrem sicheren 71:48-Sieg in Straubing.

Irgendwie uninspiriert wirkten die Youngsters  im ersten und zweiten Viertel. Zwar gewannen sie beide - aber nur sehr knapp (16:15, 14:11). Die gegenüber dem Hinspiel stark verbesserten Straubinger brachten uns ein ums andere Mal mit überraschenden Spielzügen in Bedrängnis. Erst als man in der zweiten Halbzeit die Taktik der Herzogstädter endlich durchschaut hatte, konnte man davonziehen (letzte zwei Viertel 22:12 bzw. 19:10). Fortan klappte die Defense besser. Laufend gelangen Turnovers und erfolgreiche Schnellangriffe. Nachdem Altin Kabashi aufgrund überzogenen Foulkontos in der 34. Minute vom Feld musste, dem Center Justin Hilz dasselbe drohte und der Gegner dies zu einem 8:0-Run zu nutzen verstand, wurde es kurzzeitig nochmals spannend. Coach Jakob Bauer war denn auch insgesamt nicht recht zufrieden.  „Wir waren oft nicht wach genug, manchmal zu begriffsstutzig  und setzten zu wenig nach“, so sein Resümee.

Vor allem die Fangsicherheit bei weiten Pässen und deren Genauigkeit bedarf der Schulung und eine oftmals zu legere Verteidungshaltung gehört abgestellt.

TG Vilshofen:  Florent Llumnica (31, 6/1), Altin Kabashi (30, 2/0), Jeremias Grum (4), Daniel Ulmer (4), Maximilian  Schmieder (2), Justin Hilz, Philipp Pohmann.

Letzte Änderung am Samstag, 05 März 2016 17:07

Trotz des sicheren 63:37 Erfolgs der Vilshofener Basketball-Herren beim DJK Sonnen, kritisierte Spielertrainer Markus Bischl die gezeigte Leistung: „ Das war ein Gurkenspiel, das wir da geboten haben und einer Bezirksklassenpartie unwürdig.“

Und in der Tat waren die Körbe wie vernagelt – allerdings offensichtlich für beide Teams. Zwar holten wir alle vier Viertel (16:12, 15:6, 18:13, 14:6), versiebten aber zahlreiche Chancen und brachten im Gegensatz zu den Sunningern nicht einen Dreier ins Netz. Auch die Defense  ließ zu wünschen übrig und wurde erst besser, als von Zonen- auf Manndeckung umgestellt worden war. Trotzdem herrschte nach wie vor eine zu lasche Grundeinstellung vor und dem Team fehlte der gewohnte Schwung. Selbst die gegen Spielende gewählte „Strafmaßnahme“, jeden Spieler, der einen Korb in aussichtsreicher Position lässig vergab, sofort rauszunehmen, brachte nur eine Rekordzahl von Auswechslungen jedoch keine Besserung.

Wir bleiben also zwar weiterhin ungeschlagen, haben aber gegen die sehr junge Waldlermannschaft keinen besonders überzeugenden Auftritt hingelegt.

Es spielten:  Felix Brandl (20, 2/0), Jakob Bauer (19, 6/3), Simon Schlierf (14, 3/2), Johannes Listl (6), Markus Bischl (2, 2/0), Marco Mühl (2, 2/2), Rainhard Gaidas.

Eine völlig unnötige 69:64-Niederlage heimste unsere U14 bei der TG Landshut ein. Mit nur fünf Spielern angetreten konnte das Tem im letzten Viertel, mangels Wechsel-  und Erholungsmöglichkeiten völlig erschöpft, nicht mehr dagegenhalten.

Erst am Wettkampfort stellte sich heraus, dass der sechste Spieler fehlte. Trotzdem fasste man Mut, als es gelang den Gastgeber bis zur fünften Minute des ersten Viertels mit einem 6:2 zu überrumpeln und bis zum Ende die Führung wenigstens zu behalten (17:16). Erstaunlicherweise holten wir uns auch das Zweite Viertel (13:10) und lagen selbst zu Beginn des Schlussabschnitts noch in Führung (48:46). Unser Liga-Topscorer, Florent Llumnica, „tanzte“ den Gegner ein ums andere Mal aus und war nur durch Fouls zu bremsen. Das verschaffte ihm aber die Möglichkeit mit Freiwürfenzu punkten, während der erfolgreichste Landshuter Spieler Fouls am laufenden Band sammelte, so dass er auszuscheiden drohte und deswegen lange Zeit auf die Bank beordert wurde.  Freilich wäre Florent ohne die gute Defense seiner Mitspieler auf verlorenem Posten gestanden. Insbesondere Edwin Derr gelang es im Laufe der Begegnung eine wichtige Landshuter Punktesammlerin immer mehr aus dem Spiel zu nehmen. Erst am Schluss erlahmten unsere Kräfte und die Durchsetzungskraft. Die Last der Verantwortung, bei sogenannten 100%igen Chancen, nicht zu versagen verhinderten zusätzlich entscheidende Punkte und gerade erjagte Bälle gingen durch einen zu hastig gespielten und damit zwangsläufig ungenauen ersten Pass wieder verloren.

Coach Jakob Bauer war trotz der Niederlage unserer Mannschaft von der gezeigten Leistung sehr angetan. Sein Fazit: „Wenn man es mit dieser Minimalbesetzung schafft drei Viertel lang die Führung zu behaupten, kann man mehr als zufrieden sein. Zum Sieg hat uns nur der sechste Mann gefehlt.“

Es spielten: Florent Llumnica (58, 14/6), Daniel Ulmer (4), Andreas Leimpek (2), Philipp Pohmann (2/0), Edwin Derr.

Beinahe ausgerutscht wären unsere Herren in Freyung. Sie entschieden die Begegnung  dann aber doch noch mit 76:68 für sich und übernahmen - weiterhin ungeschlagen – trotz eines Spiels weniger als der Tabellenzweite, die Bezirksklassenspitze.

Obwohl wir nach langer Zeit wieder einmal mit nur sechs Spielern anrücken konnten und uns dabei mit Topscorer Andi Kuhn noch dazu einstarker Rebounder fehlte, starteten wir wie ein Sieger-Team und legten im ersten Viertel gleich ein 25:15 vor. Aber die Freyunger Heim-Mannschaft schlug postwendend zurück und ging sogar mit einem Punkt Vorsprung in die Halbzeit (37:36). In der Pause gelang es jedoch Trainer Markus Bischl unsere Mannen erneut gut einzustellen und zu sammeln. Unser Spiel lief wieder und man holte sich das dritte Viertel mit 25:19. Obwohl nun die Kräfte nachließen und zudem Center Arthur Schmidt sein Foulkonto überzog und ausschied, gehörte uns auch der letzte Spielabschnitt (15:12). Wir hatten ja mit Simon Schlierf noch einen zweiten Langen. Der Versuch der Waldler mit taktischen Fouls unseren Spielfluss zu unterbrechen und die Partie noch zu wenden scheiterte: Jakob Bauer und Simon Schlierf nutzten die daraus resultierenden Freiwürfe  zu gut.

Kommentar unseres Coachs, der diesmal selbst mit ran musste: „Das hätte ins Auge gehen können. Das nächste Mal erwarte ich wieder volle Besetzung!“

Es spielten: Felix Brandl (23, 1/1, 4 Dreier), Jakob Bauer (21, 10/7, 2 Dreier), Simon Schlierf (15, 3/1), Rainhard Gaidas (9, 3 Dreier), Markus Bischl (6), Arthur Schmid (2).

Nun auch noch den Spitzenreiter geschlagen haben unsere Herren. Mit 108:78 besiegten wir zuhause den TV Dingolfing und bleiben damit als einziges Team in der Basketball-Bezirksklasse der Herren weiter ohne Niederlage.

Beide Mannschaften schenkten sich nichts und boten ein rasantes, begeisterndes  Spiel. Entsprechend beeindruckt zeigte sich Trainer Markus Bischl. Sein Kommentar: „So geht Basketball!“

In der Tat lieferten sich die Kontrahenten über  lange Zeit ein ebenbürtiges Spiel. Bei dauernd wechselnder knapper Führung starteten sie im ersten Viertel mit einem 18:18. Mitte des zweiten Viertels: 37:37. Achtzehnte Minute: 42:41 für die Gäste. Erst dann rappelten wir uns auf und zogen, ohne noch einen einzigen Korb zuzulassen, bis zur Halbzeit auf 54:42 davon. Neben dem treffsicheren Jakob Bauer war es vor allem Andi Kuhn, der sich sowohl defensiv als auch offensiv im Rebound-Spiel durchsetzte und die Punkte machte. Und nach der Halbzeitpause ging es in gleicher Weise weiter: Johannes Listl, Sergej Kostenko, Felix Brandl und Rainhard Gaidas bremsten die eminent schnellen und wendigen gegnerischen Aufbau- und Flügelspieler immer besser ein, so dass der Vorsprung wuchs (81:56 vor dem letzten Spielabschnitt). Auch Marco Mühl und Simon Schlierf verstanden es ihre Länge für gute, erfolgreiche Reboundarbeit zu nutzen.  Die Dingolfinger reagierten zunehmend frustriert und sammelten in rascher Folge Fouls, was zum Ausscheiden zweier Spieler führte. Erstaunlicherweise fingen sie sich in der letzten Phase aber nochmals und setzten uns verblüffender Weise richtig zu. Man hatte es im Gefühl der sichere Sieger zu sein, inzwischen etwas gemächlicher angehen lassen. Mit einer Auszeit korrigierte dies unser Coach, brachte wieder frischen Wind in unser Spiel zurück und am Ende war der zwischendurch erreichte 30-Punktevorsprung wieder geschafft.

TG Vilshofen: Jakob Bauer (32, 7/5, 3 Dreier), Andi Kuhn (30, 10/6), Felix Brandl (18, 2/1, 3 Dreier), Sergej Kostenko (11, 7/3), Marco Mühl (11, 6/3), Simon Schlierf (6), Markus Bischl, Rainhard Gaidas, Johannes Listl, Josef Reiter, Jürgen Zitzelsperger

Hatten wir auswärts in Sonnen noch 55:64 gewonnen, so entschied Sonnen nun das Rückspiel-Derby überlegen mit 94:48 für sich.

Der Verlust des Spiels zeichnete sich vom Start weg bereits ab. Alle vier Viertel gingen deutlich an den Gast: 15:8, 23:18, 22:10, 24:12. Freilich konnten wir im Vergleich zur Vorrunde nur sehr dezimiert (nur  sechs Spieler!) antreten. Vor allem Topscorer Altin Kabashi, der in der Vorrunde noch mit 35 Punkten und guter Reboundarbeit in Sonnen geglänzt hatte und diesmal wegen Verletzung nicht teilnehmen konnte, vermisste man schmerzlich.  TG-Kapitän Florent Llumnica war zwar Topscorer des Tages, aber ein Korbschützenkönig allein war zu wenig, um diese Partie zu entscheiden. Die Sunninger hatten nämlich gleich drei gute Punktelieferanten. Zusätzlich verteilten sich die Sunniger Korberfolge auch noch auf weitere sechs Spieler. Unter diesen Umständen bestand keine Chance die Waldler in den Griff zu bekommen. Leider!

TG Vilshofen: Florent Llumnica (30, 4/0), Justin Hilz (12, 2 Dreier), Jeremias Grum (4, 2/0), Daniel Ulmer (2), Maximilian Schmieder (2/0), Philipp Pohmann.

Letzte Änderung am Sonntag, 24 Januar 2016 20:06

Den Spieß umgedreht haben unsere U14-Basketballer beim TV Passau. Hatten sie zuhause das Nachbarschafts-Derby noch 56:75 verloren, so siegten sie im Rückspiel jetzt 81:55.

Allerdings konnten wirdiesmal auch ein stärkeres Team stellen. Gleich im ersten Viertel legten wir ein 10:23 vor. Auch im zweiten Spielabschnitt hatten wirr die Nase mit 24:16 vorne. Etwas besser eingestellt kamen die TV-ler aus der Halbzeitpause heraus und schafften in der vorletzten Phase immerhin ein 17:17, ehe wir ihnen in den letzten zehn Minuten erneut davonzogen (17:12). Topscorer des Tages war wieder einmal  Florent Llumnica, der die Partie, unterstützt von Fabian Kölbl, dominierte. Coach Jakob Bauer: „Wir hatten eigentlich nicht mit einem Sieg gerechnet. Umso mehr freut uns  die gelungene Revanche!“

Es spielten: Florent Llumnica 61, 14/7), Fabian Kölbl (6), Ardit Kabashi (4, 2/0), Philipp Pohmann (4), Daniel Ulmer (4), David Höng (4), Andreas Leimpek.

Letzte Änderung am Dienstag, 19 Januar 2016 20:33

Auch in der Rückrunde haben unsere bisher ungeschlagenen Herrenbasketballer das Siegen nicht verlernt. Mit einem 110:66 gegen den Gast aus Zwiesel blieben sie in der Bezirksklasse  weiter auf der Siegesstraße.

Nach etwas zähem Beginn  im ersten Viertel (12:10), in dem  fast ausschließlich Aufbau Jakob Bauer punktete, fingen in den nächsten zehn Spielminuten auch Center Andi Kuhn und Flügel Felix Brandl an zuzuschlagen. Und auch der nächste Spielabschnitt ging mit 31:15 erneut an uns. Anscheinend fühlte man sich aufgrund des gewaltigen Vorsprungs zu sicher. Zwar wurde nach der Halbzeitpause weiter fleißig gepunktet, aber laschere Verteidigung ließ den Gegner aufkommen und das dritte Viertel mit 31:29 für sich entscheiden. Alsbald drehten wir aber wieder voll auf und holten im letzten Viertel ein 38:10, was freilich mit auch darauf zurückzuführen war, dass zwei Zwieseler ihr Foulkonto überschritten hatten und damit aus dem Spiel waren. Trainer Markus Bischl, der diesmal nicht als Spieler eingriff: „Eine Leistung auf die sich aufbauen lässt. Aber erst die nächste Partie gegen den Favoriten aus Dingolfing wird zeigen wo wir wirklich stehen.“

Es spielten:  Jakob Bauer (38, 9/6, 2 Dreier), Andi Kuhn (38, 14/8), Felix Brandl (27, 1/1, 4 Dreier), Johannes Listl (3, 1/1), Rainhard Gaidas (2, 2/0), Jürgen Zitzelsberger (2), Markus Bischl, Arthur Schmidt, Simon Schlierf.

Mit Volldampf startete unsere U14-Basketballer ins neue Jahr. In der gegen den TuS Pfarrkirchen bestrittenen Bezirksklassenpartie ließen sie dem Gastgeber beim 103:26-Sieg keine Chance.

Wieder einmal den Vogel abgeschossen hat dabei Topscorer Florent Llumnica. Mit 63 Punkten drückte er der Partie seinen Stempel auf. Aber auch die Flügel Fabian Kölbl, Philipp Pohmann und Daniel Ulmer kamen, von Coach Jakob Bauer gut eingestellt, punktemäßig nicht ins Hintertreffen. Bis auf ein Teammitglied verzeichneten alle Vilshofener Spieler Korberfolge. Sie erwiesen sich dem Gastgeber in allen Belangen überlegen und gönnten ihm nach einem 4:20 bzw. 4:27 (aus Pfarrkirchener Sicht) in den ersten zwei Vierteln,  nur im dritten Spielabschnitt  (12:24) eine Verschnaufpause. Die Endphase gehörte wieder ganz den zu einem Endspurt ansetzenden Vilshofenern (6:32). Man hätte den überforderten Hausherren vielleicht eine etwas längere Erholungszeit gönnen können.

TG Vilshofen: Florent Llumnica (63, 7/3), Fabian Kölbl (14), Philipp Pohmann (11, 4/1), Daniel Ulmer (10, Edwin Derr (3, 2/1), Pia Kriegl (2), Marcell Ferenzci.

Letzte Änderung am Montag, 18 Januar 2016 14:11

Leichtes Spiel hatten unsere U16-Basketballer bei ihrem 99:27-Sieg zuhause über den TV Dingolfing.

Die gegnerische Mannschaft setzte sich nur aus weiblichen Spielern zusammen. Gleich bei den ersten Spielsituationen wurde die übergroße Überlegenheit unserer Jungs deutlich. Sowohl was Körpergröße, als auch Athletik und Schnelligkeit anbelangt waren die Girls unterlegen und konnten weder in der Verteidigung noch im Angriff dagegenhalten. Fast nach Belieben wurden sie durch Schnellangriffe überrollt. Kurz vor Ende des ersten Viertels (23:2) zeigten wir uns dann aber auf Anordnung des Coachs Jakob Bauer als Kavaliere und schalteten einen Gang zurück. Ab da agierten wir defensiv nur gemäßigtund verlegten uns auf ein Ausprobieren von Spielzügen: fünf Pässe bis zum Korbversuch wurden als Pflicht vorgegeben (wobei große Mängel im Passverhalten und entsprechende notwendiger Übungsbedarf ersichtlich wurden!). Später wurden Blocks versucht ( - auch hier deutliche Mängel zu erkennen!).

Nach ihren so möglich gewordenen ersten Körben schöpften die Dingolfingerinnen mehr Mut und kamen etwas besser ins Spiel (2. Viertel 20:13 aus unserer Sicht). Freilich hatte der gebremste Einsatz bei uns einen Konzentrationsverlust und eine gewisse Laschheit bei den Korbversuchen zur Folge (allein vier versiebte Freiwürfe, verschenkte Rebounds und unvollstellbare Schlamperei bei Würfen verhinderte den 100-er in den allerletzten Sekunden - was andererseits auch als willkommene Demotivierungsverhinderung gelten kann).

Bemerkenswert: in unserem Team blieb keiner ohne Punkte!

TG Vilshofen: Llumnica Florent (30, 3/0), Justin Hilz (20), Jeremias Grum (14, 6/2), Altin Kabashi (12), Maximilian Schmieder (8, 6/0), Daniel Ulmer (7, 4/1), Edwin Derr (4), Philipp Pohmann (4).

Unserer Basketball-Herren haben die Siegesserie fortgesetzt. Auch die fünfte Bezirksklassenbegegnung entschieden sie für sich. Zuhause bezwangen sie die TG Landshut souverän mit 97:57.

Markus Bischl verzichtete auf einen aktiven Einsatz und beschränkte sich ausschließlich auf das Coachen. Und er machte seine Sache gut: das Experimentieren mit Formationen in den verschiedensten Zusammensetzungen haute hin. Kein Spielermix ging daneben, jeder bewährte sich, Spielharmonie war immer gegeben. Zunächst packten wir es noch etwas gemächlich an (1. Viertel: 17:13). Dann aber drehten wir auf (2. Viertel: 27:13) und gingen mit 66:40 in die Halbzeit. Im Anschluss das gleiche Bild: auf ein 22:14 folgte im letzten Viertel  ein 31:17. Mit zum Großteil traumhaft guter Verteidigung schaffte man Turnovers am laufenden Band auf die jeweils in tollem Tempo vorgetragene Schnellangriffe folgten. Alle  gespickt mit Kombinationen, die Landshut verwirrten und die Zuschauer begeisterten. Felix Brandl glänzte mit vier Dreiern zudem auch aus der Distanz, während Andi Kuhn aus der Nähe wieder zu alter Treffsicherheit zurückfand und fantastische Reboundarbeit leistete. Jeder Spieler boteine gediegene Leistung. Ein überzeugender Auftritt! Das Team kann sich sehen lassen!

Es spielten: Felix Brandl  (24, 4 Dreier),  Andi Kuhn (24, 4/2), Sergej Kostenko (12, 2/2), Jakob Bauer (7, 1 Dreier), Rainhard Gaidas (6, 2/1, 1 Dreier), Michael Meyer (6, 3/0), Josef Reiter (6), Marco Mühl (4), Simon Schlierf (4), Eugen Fuchs (2), Johannes Listl (2), Markus Bischl.

Keine guten Karten hatte die U14, die gegen den TV Passau 56:75 verlor. Nur mit Mühe und Not konnten wir diesmal ein Team zusammenkratzen (15 Minuten vor Spielbeginn hatten wir erst drei Spieler, drei weitere konnten wir dann noch telefonisch mobilisieren!). Angesichts der Umstände hiellt sich die Mannschaft aber zunächst erstaunlich gut, holte sich das erste Viertel mit 18:12 und führte selbst zur Pause noch, wenn auch äußerst knapp (33:32). Wie zu erwarten brachen wir in der zweiten Hälfte immer deutlicher ein. Während Passau sich mit Korbinian Freund und Jim Kirstein auf zwei Punktelieferanten stützen konnte, traf bei uns Florent Llumnica allein die Scorer-Hauptarbeit, die er zwar großartig bewältigte, aber verständlicher Weise nicht über die volle Spielzeit durchhalten konnte. Am Schluss war er fix und foxi und nach dem Spiel von Krämpfen geplagt.

Es spielen: Florent Llumnica (51, 5/3), Daniel Ulmer (3, 2/1), Andreas Leimpek (1, 2/1), Philipp Pohmann (1, 2/1), Rhinor Bahtiri (2/0), Edwin Derr.

Den dritten Sieg in Folge fuhren unsrere Herren in der Bezirksklasse ein. Nach Zwiesel und Sonnen war jetzt der TuS Pfarrkirchen dran, den sie 102:45 abfertigten.


Obwohl die Ergebnisse der ersten zwei Viertel (19:6 und 23:5) und der Halbzeitstand (42:11) große Überlegenheit erkennen lassen, lief die „Maschinerie“ nicht mit der normal üblichen Präzision. Zahlreiche gute Gelegenheiten aus nächster Nähe wurden versiebt und auch nach der Pause hakte es ungewöhnlich oft. Erst als im Schlussabschnitt Felix Brandl mit fünf Dreiern aufwartete war der Bann gebrochen und der 100-er in Reichweite. Den machte Johannes Listl, der im Übrigen - obwohl er erst einige Zeit nach Beginn der Begegnung ins Spiel einsteigen konnte - eine starke Partie (sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff) bot, mit einem weiteren Dreier dann schließlich fest. Trainer Markus Bischl, der diesmal selbst aktiv mit eingriff und das Spiel schnell machte, konnte sich, trotz der teilweisen Unsicherheit des Teams bei Nahdistanz-Würfen, zusammen mit den Zuschauern über schöne Rebound-Aktionen und zwischendurch gebotene Traumkombinationen freuen.

Es spielten: Felix Brandl (34, 6 Dreier), Jakob Bauer (16, 3/3, 1 Dreier), Andi Kuhn (13, 2/1), Simon Schlierf (12), Johannes Listl (11, 1 Dreier), Markus Bischl (6, 2/2), Rainhard Gaidas (6, 1/0), Josef Reiter (4, 1/0), Marco Mühl, Arthur Schmidt.

Mit einem 84:45 gegen den DJK SB Straubing hatten vorher unsere U16-er bereits einen Sieg vorgelegt. Vor allem Florent Llumnica, Altin Kabashi und Justin Hilz stellten die Gäste immer wieder vor unlösbare Aufgaben, während deren Topscorer bei Jeremias Grum (der selbst sehenswerte Mitteldistanztreffer setzte) zumeist „gut aufgehoben“ war. Philipp Pohmann erwies sich erneut als wertvolle Kraft (seine Fangsicherheit kann er noch steigern) und Daniel Ulmer überzeugte durch erstaunliche Schnelligkeit und Kampfstärke, wenn auch einige seiner Korbaktionen etwas eigensinnig erschienen.
Leider sammelten die Hauptfiguren mit unsinnigen Aktionen unnötige Fouls. Da gilt es noch den taktischen Verstand zu schulen!

Es spielten: Florent Llumnica (32, 2/0), Altin Kabashi (26), Justin Hilz (12, 2/0), Jeremias Grum (8), Maximilian Schmieder (4, 2/0), Philipp Pohmann (2), Rhinor Bahtiri, Marco Defendenti, Daniel Ulmer.

Letzte Änderung am Sonntag, 22 November 2015 21:33

Glänzend aufgelegt stürzten sich unsere Herren in das Bezirksklassen-Spiel gegen den DJk Sonnen und ließen in keiner Phase Zweifel darüber aufkommen wer das Feld als Gewinner verlassen würde. Entsprechend hoch der Sieg. Mit 104:43 wurden die Sunninger abgefertigt.

Noch nie dagewesen! Trainer Markus Bischl hatte 12 Mann zur Verfügung! Und die legten los wie die Feuerwehr und holten gleich im ersten Viertel einen 20-Punkte-Vorsprung heraus (31:11). Auch im nächsten Spielabschnitt ging die wilde Jagd weiter. Kompromisslos harte Verteidigung - insbesondere durch Rainhard Gaidas, Felix Brandl, Sergej Kostenko, Jakob Bauer, johannes Listl und Bernhard Glessinger - verschaffte laufend Ballgewinne, die mit blitzschnellen Pässen zu erfolgreichen, spektakulären Tempovorstößen genutzt wurden. Vor allem Felix Brandl (er spielte gewissermaßen das Match seines Lebens!) glänzte dabei  über die Maßen und überlief und narrte die Gäste fast nach Belieben, so dass das Punktepolster um weitere 23 Zähler anwuchs (zweites Viertel 33:10). Auch was Offensiv- und Defensiv-Rebound-Arbeit anbelangt zeigten sich unsere Herren – allen voran Routinier Andi Kuhn, daneben aber auch Simon Schlierf, Marco Mühl, Josef Reiter und Arthur Schmidt - den Sunningern überlegen. Erst in der zweiten Halbzeit gingen wir esr etwas gemütlicher an (19:11; 21:12). Trainer Bischl, der keinen Anlass sah sich einzuwechseln, zeigte sich von der gebotenen Leistung entsprechend angetan: „ Heute hat das Team gezeigt welches Potenzial in ihm steckt, wenn es einmal vollzählig ist.“ Selbst der gegnerische Anhang zeigte sich begeistert: „Solchen Basketball zu sehen macht, trotz Niederlage, Spaß.“

Es spielten: Felix Brandl (36, 4/4, 4 Dreier), Andi Kuhn (24, 7/4), Jakob Bauer (14, 2/2), Rainhard Gaidas (8, 2 Dreier), Johannes Listl (6), Sergej Kostenko (4), Simon Schlierf (4), Arthur Schmidt (4, 4/2), Marco Mühl (2), Josef Reiter (2), Markus Bischl, Bernhard Glessinger.

Inder U14-Begegnung hatte dagegen Sonnen das glücklichere Händchen und besiegte uns in letzter Sekunde 69:67. Beide Mannschaften lieferten sich ein heißes Match mit wiederholt wechselnder Führung bei dem am Schluss die Sunninger die Nase knapp vorne hatten. Viertelergebnisse 13:12; 14:19; 22:17; 18:21 aus Vilshofener Sicht. Während sich bei uns das Spiel in der Hauptsache auf Kapitän Florent Llunmnica fokussierte, fungierten bei den Gästen fast alle als Punktelieferanten, was wohl ausschlagbebend für deren Sieg war. Und: Florent muss sich seine Unterhadkorbleger künftig verkneifen und zu normalem Korbwurf zurückfinden. Mit entscheidend für die knappe Niederlage auch der nicht von ihnen zu verantwortende Trainingsrückstand einiger Spieler.

 TG Vilshofen: Florent Llumnica (53, 20/9), Philipp Pohmann (6), Daniel Ulmer (4), Fabian Kölbl (2), Pia Kriegl (2), Rhinor Bahtiri, Edwin Derr, Marcell Ferenczi, Ardit Kabashi, Andreas Messner.

Letzte Änderung am Dienstag, 17 November 2015 10:47

Seite 4 von 4

Filter