Ein Herzschlagfinale lieferten sich die U16-Basketballer des TV Passau und der TG Vilshofen: Das TV-Team unterlag im Derby-Rückspiel zuhause erst in der allerletzten Sekunde hauchdünn 62:63, nachdem es sich in der letzten Minute von einem 63:55-Rückstand bis auf einen Punkt herangearbeitet hatte.

Passaus Coach Martin Freund reagierte auf die drohende Niederlage in der 38. Minute mit einer Umstellung auf Pressdeckung. Eine taktische Maßnahme, die wirkte. Die Vilshofener Gäste zeigten plötzlich Nerven. Zwar versuchte der TG-Betreuer Jakob Bauer wieder Ordnung in die Reihen seines Teams zu bringen, war aber damit nur teilweise erfolgreich. Sein ausgepowerter Topscorer Florent Llumnica konnte der Doppeldeckung seiner Gegner kaum noch Herr werden.

Gut, dass da ein Stefan Wenzl sich ein Herz fasste und mit einem erfolgreichen Einhand-Fading-Wurf den Passauer Lauf wieder etwas bremste. Trotzdem lief in der Schlussphase alles Richtung Passauer Sieg: Georg Telisselis versenkte einen Dreier und ließ ihm zwei Freiwurfpunkte folgen. Der Vilsstädter Llumnica, Punktelieferant und "Fels" in der Verteidigung, musste mit fünf Fouls vom Feld. Zwar hatten seine Mitspieler, bei eigenem Einwurf, nur noch zehn Sekunden zu überstehen, ließen aber die nötige Coolness vermissen, so dass die Dreiflüsse-Städter nochmals Gelegenheit zu einem Korbleger bekamen. Der Layup-Versuch kam auch zustande, blieb aber mit dem Schluss-Signal auf der Korbhalterung liegen und "tropfte" anschließend, ohne ins Netz zu gehen, herab.

Ein für die Turngemeinde glückliches Ergebnis in einer hart umkämpften Partie. Andererseits angesichts eines bis auf 14 Punkte angewachsenen Vilshofener Vorsprungs aber letztendlich nicht ganz unverdient.

TV Passau: Georg Telisselis (28, 7/4, 4 Dreier), Jim Kirstein (20, 2/0), Alexandros-Leon Hatjissavas (7, 2/1), Florian Veitweber (5, 6/1), Emma Marie Oberndörffer (2), Gergely Bödek, Martin Donaubauer, Frederike Thies.

TG Vilshofen: Florent Llumnica (55, 7/5), Florian Wenzl (6, 2/0), David Höng (2), Muhamed Alali, Andreas Leimpek, Ognjen Kacavenda.

Die Vilshofener Basketball-Herren mussten das Auswärtsspiel gegen Landshut II wegen Spielermangels absagen. − U.W.

Vilshofener Anzeiger Nr. 48, Heimatsport, Montag 26.2.2018

 

Ein Herzschlagfinale lieferte unser Team in Passau. Der TV unterlag uns im Deby-Rückspiel  erst in der allerletzten Sekunde hauchdünn 62:63, nachdem er sich in der letzten Minute von einem 63:55-Rückstand bis auf einen Punkt herangearbeitet hatte. 

Des Passauer Coach Martin Freund reagierte auf die drohende Niederlage in der 38. Minute mit einer Umstellung auf Pressdeckung. Eine taktische Maßnahme die wirkte. Unsere Spieler zeigten plötzlich Nerven und verfielen in unverständliche, fehlerträchtige Hektik. Zwar versuchte Coach Jakob Bauer wieder Ordnung in die Reihen zu bringen, war aber damit nur teilweise erfolgreich. Unser ausgepowerter Topscorer Florent Llumnica konnte der Doppeldeckung seiner Gegner kaum noch Herr werden und hatte zudem Schwierigkeiten seine Mitspieler einzusetzen. Gut, dass da ein Stefan Wenzl sich ein Herz fasste und mit einem erfolgreichen Einhand-Fading-Wurf den Passauer Lauf wieder etwas bremste. Trotzdem lief in der Schlussphase alles Richtung Passauer Sieg: Georg Telisselis versenkte einen Dreier und ließ ihm zwei Freiwurfpunkte folgen und Fliorent ein „Fels“ in unsrer Defense musste mit fünf Fouls vom Feld. Zwar hatten wir, bei eigenem Einwurf, nur noch 10 Sekunden zu überstehen, ließen aber die zum Ballhalten nötige Coolness vermissen, so dass die Dreiflüsse-Städternochmals Gelegenheit zu einem Korbleger bekamen, was das Ergebnis am Ende gedreht hätte. Der Layup-Versuch kam auch tatsächlich noch zustande, blieb aber mit dem Schlusssignal einen Moment lang auf der Korbhalterung liegen und „tropfte“ anschließend, ohne ins Netz zu gehen, herab.

Ein für uns glückliches Ergebnis in einer hart umkämpften Partie. Angesichts unseres im letzten Viertel zwischendurch bis auf 14 Punkte angewachsenen Vorsprungs aber letztendlich nicht unverdient.

Es spielten: Florent Llumnica (55, 7/5), Florian Wenzl (6 2/0), David Höng (2), Muhamed Alali, Andreas Leimpek, Ognjen Kacavenda.

Nicht gekämpft haben dagegen unsere Basketball-Herren. Sie mussten das Auswärtsspiel gegen Landshut 2wegen Spielermangel absagen.

Ein spannendes Derby der Basketball-Bezirksklasse zwischen der DJK Sonnen und der TG Vilshofen erlebten die Zuschauer in der Dreifachturnhalle in Hauzenberg. Von Anfang an schenkten sich die beiden Rivalen nichts. So blieb es bis zum Schluss spannend, am Ende hatten die Gastgeber mit 60:56 die Nase vorne.

Der Start für die "Sunnies" war jedoch alles andere als perfekt. Konzentrationsschwächen manifestierten sich immer wieder in Fehlpässen. Nur gut, dass in dieser Phase die Defense gut aufpasste, so konnte die TG Vilshofen, bei der Felix Brandl nach langem Krankenstand zurück war, nicht davonziehen. Am Ende des ersten Viertels hatte die Heimmannschaft sogar die Nase vorne (16:12). Kapitän Florian Biebl sorgte mit Köpfchen und gutem Händchen für den Wurf von der Dreierlinie immer wieder für ein Polster und setzte so beeindruckende Akzente. Wobei sich die "Jugend" in der Herrenmannschaft mit den Brüdern Benedikt und Christoph Reischl auch nicht zu verstecken brauchte. Im Gegenteil: Christoph Reischl war in diesem Spiel sogar Topscorer.

Packend ging es weiter in der zweiten Halbzeit, nachdem die mittlerweile gut zusammengewachsene Truppe aus Sonnen mit einem minimalen Vorsprung (32:30) in die Pause gegangen war. Keine Spur von einem Einbruch, wie sonst oft im dritten Viertel. Und nach einem umkämpften Schlussviertel hieß es 60:56 – und Paul Stone war stolz auf seine Truppe. Allerdings verletzte sich im zweiten Viertel Johannes Listl, er musste das Spiel frühzeitig beenden. Die Vilshofener hoffen auf weitere Spielergenesung, um eine längere Durststrecke zu vermeiden. − kriDJK Sonnen: Florian Biebl (14 Punkte), Niko Erhard, Matthias Hofmann (6), Lukas Moser (11), Benedikt Reischl (4), Christoph Reischl (15), Philip Zoidl (4), Stefan Zoidl (6).

TG Vilshofen: Felix Brandl (10 Punkte, 6/3), Andreas Ebner (2), Lucas Englisch (9, 7/3), Jeremias Grum, Altin Kabashi (12, 6/4), Johannes Listl (1, 2/1), Florent Llumnica (10), Arthur Schmidt (12, 2/0), Erich Spenst.

 

Vilshofener Anzeiger Nr. 37, Heimatsport, Dienstag, 13.02.2018

Erneut wieder in neuer Zusammensetzung versuchte sich unser Basketball-Herren-Team in Sonnen. Und auch diesmal hatte man wieder nur einen der Topscorer zur Verfügung: Felix Brandl war nach langem Krankenstand endlich zurück, allerdings noch nicht in alter Stärke. Nicht nur er, auch die ansonsten gut eingebundenen Mitspieler kamen mit den Körben nicht richtig zurecht. An einen 80:61-Sieg wie in der Vorrunde war so nicht zu denken. Center Arthur Schmidt konnte zwar den Sunninger Korbschützenkönig Matthias Hofmann etwas bremsen, aber dafür trafen die DJK-ler Benedikt Reischl und Florian Biebl umso besser. Nur das zweite und dritte Viertel konnten wir holen (18:16, 14:13). Wenigstens fiel die Niederlage mit 56:60 erträglich aus. Allerdings haben wir wohl noch eine längere Durststrecke vor uns und können nur auf weitere Spielergenesung hoffen.

Erstmals hat nun unser U16-Spieler Florent Llumnica drei Altersklassen höher gepunktet!

Es spielten: Altin Kabashi (12, 6/4), Arthur Schmidt (12, 2/0), Felix Brandl (10, 6/3, 1 Dreier), Lucas Englisch (9, 7/3), Andreas Ebner (2), Johannes Listl (1, 2/1), Jeremias Grum, Erich Spenst.

Eine 58:95-Niederlage haben sich die Vilshofener Basketball-Herren zuhause gegen Landshut II, den bisher ungeschlagenen Tabellenführer der Bezirksklasse, eingehandelt. Der Gast überzeugte in allen Belangen, während das Heim-Team auch diesmal in punkto Zusammenspiel, Passgenauigkeit und Treffsicherheit immer noch nicht zu alter Routine zurückgefunden hat.

Wie auch, wenn die Aufstellung aufgrund von Spielerausfällen ständig wechselt und sichere Korbgetter fehlen bzw. Mangelware sind. Zwar hatte man diesmal mit Andi Kuhn endlich wieder einmal einen selbstsicher und energisch agierenden Player auf dem Feld, aber um gegen eine Spitzenmannschaft das Match zu reißen, bedarf es mehrerer Topscorer – und die sind zur Zeit im Krankenstand. Und so kam es, wie es kommen musste: Nur im ersten Viertel konnten die Vilsstädter auf Augenhöhe mitspielen (16:18 aus Vilshofener Sicht). Bereits im nächsten Spielabschnitt kam der Einbruch (14:33). Über 14 Punkte kam man in keinem Viertel hinaus (14:21, 14:23).

TG Vilshofen: Andi Kuhn (25, 8/2, 1 Dreier), Lucas Englisch (15, 8/5), Johannes Listl (11, 8/7), Jeremias Grum (3, 1 Dreier), Florent Llumnica (2, 2/0), Erich Spenst (2), Sonlly Sanchez (2/0), Andreas Ebner.

Auch die U16-er der TG Vilshofen mussten mit einem 58:107 gewaltig Federn lassen. Nach erst in letzter Sekunde das Team "zusammengekratzt" werden konnte, war von Anfang an klar, dass in diesem Rückspiel gegen DJK Sonnen eine Niederlage ins Haus stehen würde, obwohl man in Sonnen noch 112:94 gewonnen hatte. Aber so wie die "Sunnies" dann tatsächlich in der Vilsstadt aufspielten, wurde mehr als deutlich, dass die TG-ler auch bei bester Besetzung nicht bestehen hätten können. Die DJK-ler spielten wie aus einem Guss und boten Basketball vom Feinsten. Mit einem 31:7 und 34:15 wurde Vilshofen in den ersten zwei Vierteln überfahren und hatte auch in den restlichen Abschnitten wenig zu melden. Nur das letzte Viertel konnte Florent Llumnica etwas freundlicher gestalten (19:20). Insgesamt wirkten die Gastgeber unkonzentriert, ließen Übersicht vermissen und agierten teilweise ängstlich – ganz im Gegensatz zum verdienten Sieger, der in dieser Form wohl nicht zu schlagen ist.

TG Vilshofen: Florent Llumnica (56, 14/9, 1 Dreier), Stefan Wenzl (2), David Höng, Ognjen Kacavenda, Ardit Kabashi, Andreas Leimpek.

DJK Sonnen: Christoph Reischl (41, 2/0, 1 Dreier), Linus Krinninger (30, 1/1, 1), Benedikt Reischl (16), Katharina Wipplinger (11, 2/0, 1 Dreier), Paul Morhard (4, 1/0), Luisa Maria Stone (2), Jenny Weiss (2), Jonas Michl (1, 2/1), Sofie Hofbauer, William-Tonga Joao, Franziska Molter.                                                                                                                                                                      − U.W.

Vilshofener Anzeiger Nr. 31, Heimatsport, Dienstag, 06.02.2018

Eine überraschende Niederlage handelten sich die U18-Basketballer der TG Vilshofen in Landshut ein. Zuhause hatten sie den Rivalen in der Vorrunde noch 100:55 geschlagen. Im Rückspiel drehten die Herzogstädter jetzt den Spieß um und siegten 93:57.

Freilich waren diesmal ganz andere Voraussetzungen gegeben. Einmal mussten die Gäste mit Till Niederfeilner auf einen ihrer Topscorer verzichten und wieder einmal konnten sie nur fünf Leute aufbieten. Zudem schickten die Gastgeber ihr in Oberbayern kampferprobtes Bezirks-Oberliga-Team auf das Feld. Dessen gewiefter Trainer verstand es mit vielen taktischen Maßnahmen die Wirkungskreise des Vilshofener Topspielers Florent Llumnica extrem einzuengen. Die Korbschützenarbeit traf daher diesmal in der Hauptsache Jeremias Grum und Altin Kabashi. Nur im ersten Viertel gelang es so, auf Augenhöhe zu spielen (18:19 aus Vilshofener Sicht).

Schon im zweiten Spielabschnitt kam mit 9:34 der große, vorauszusehende Einbruch. Aber in der Halbzeitpause einigten sich die Vilsstädter auf eine neue Zielvorgabe: Der 45-Punkte-Vorsprung aus dem Heimspiel, den Landshut knacken wollte, sollte unbedingt gehalten werden. Den Landshutern fehlten bei einem Spielstand von 81:39 nur noch vier Zähler. Vilshofen holte sich mit enormem Einsatz das letzte Viertel mit 18:12 und rettete die Meisterschafts-Chance. Der etwas ausgebremste Florent Llumnica reagierte entsprechend begeistert: "Über einen Sieg hab ich mich noch nie so gefreut wie über dieses Niederlagen-Ergebnis!"

TG Vilshofen: Jeremias Grum (23, 9/3, 2 Dreier), Altin Kabashi (21, 11/5), Florent Llumnica (11, 2/1), Maxinilian Schmieder (2, 2/0), Marco Defendenti. − U.W.

Vilshofener Anzeiger Nr. 30, Heimatsport, Montag, 5.02.2018

Eine 58:95-Niederlage handelten sich unsere Basketball-Herren zuhause gegen Landshut II ein, den bisher ungeschlagenen Tabellenführer der Bezirksklasse.

 Der Gast überzeugte in allen Belangen, während unser Team auch diesmal in punkto Zusammenspiel, Passgenauigkeit und Treffsicherheit immer noch nicht zu alter Routine zurückgefunden hat. Wie auch, wenn die Aufstellung aufgrund von Spielerausfällen ständig wechselt und sichere Korbgetter fehlen bzw. Mangelware sind. Zwar hatte wir diesmal mit Andi Kuhn endlich wieder einmal  einen selbstsicher und energisch agierenden Player auf dem Feld, aber um gegen eine Spitzenmannschaft das Match zu reißen bedarf es mehrerer Topscorer und die sind zur Zeit im Krankenstand. Und so kam es wie es kommen musste: Nur im ersten Viertel konnten wir auf Augenhöhe mitspielen (16:18 aus unserer Sicht). Bereits im nächsten Spielabschnitt kam der Einbruch (14:33). Über 14 Punkte kamen wir in keinem Viertel hinaus (14:21, 14:23).

Es spielten: Andi Kuhn (25, 8/2, 1 Dreier), Lucas Englisch (15, 8/5), Johannes Listl  (11, 8/7), Jeremias Grum (3, 1 Dreier), Florent Llumnica (2, 2/0), Erich Spenst (2), Sonlly Sanchez (2/0), Andreas Ebner.

Auch die U16-er  mussten mit einem 58:107 gewaltig Federn lassen. Nachdem lange Zeit nicht fest stand, ob man überhaupt antreten könne und erst sozusagen in letzter Sekunde das Team „zusammengekratzt“ werden konnte, war von Anfang an klar, dass in diesem Rückspiel gegen DJK Sonnen eine Niederlage ins Haus stehen würde, obwohl man in Sonnen das Vorspiel  112:94 gewonnen hatte. Aber so wie die Sunnies dann tatsächlich in der Vilsstadt aufspielten wurde mehr als deutlich, dass wir auch bei bester Besetzung nicht bestehen hätten können. Die DJK-ler spielten wie aus einem Guss und boten Basketball vom Feinsten. Sonnen hat hier eine mehr als respektable Ausbildungsarbeit geleistet. Mit einem 31:7 und 34:15 wurden wir in den ersten zwei Vierteln überfahrenund hatten auch in den restlichen Spielabschnitten wenig zu melden. Nur das letzte Viertel konnte Florent Llumnica etwas freundlicher gestalten (19:20). Insgesamt wirkten wir unkonzentriert, ließen Übersicht vermissen und agierten teilweise ängstlich und überhastet - ganz im Gegensatz zum verdienten Sieger der Partie, der in dieser Form wohl nicht zu schlagen ist. Das letzte Viertel wäre sogar noch an uns gegangen, wenn man es nicht - aus Wurstigkeit und Unüberlegtheit - versäumt hätte in der letzten Spielsekunde den Gegner am Dreierwurf zu hindern, was durchaus möglich war.

Es spielten: Florent Llumnica (56, 14/9, 1 Dreier), Stefan Wenzl  (2), David Höng, Ognjen Kacavenda, Ardit Kabashi, Andreas Leimpek.

DJK Sonnen: Christoph Reischl (41, 2/0, 1 Dreier), Linus Krinninger (30, 1/1, 1 Dreier), Benedikt Reischl (16), Katharina Wipplinger (11, 2/0, 1 Dreier), Paul Morhard (4, 1/0), Luisa Maria Stone (2), Jenny Weiss (2), Jonas Michl (1, 2/1), Sofie Hofbauer, William-Tonga Joao, Franziska Molter.

Eine überraschende Niederlage heimsten unsere die U18-Basketballer ein. Zuhause hatten sie das Landshuter Team in der Vorrunde noch 100:55 geschlagen. Im Rückspiel drehten die Herzogstädter jetzt den Spieß um und siegten 93:57.

Freilich waren diesmal ganz andere Voraussetzungen gegeben. Einmal mussten wir mit Till Niederfeilner, der zurzeit verletzungsbedingt zum Pausieren gezwungen ist, auf einen unserer Topscorer verzichten und wieder einmal konnten wir nur fünf Leute aufbieten. Zudem beschäftigten die Gastgeber die in der Vorrunde eingesetzten Spieler diesmal als Kampfrichter bzw. Zuschauer und schickten an ihrer Stelle ihr in Oberbayern kampferprobtes Bezirks-Oberliga-Team auf das Feld. Dessen gewiefter Trainer verstand es mit vielen taktischen Maßnahmen die Wirkungskreise unseres Topspielers Florent Llumnica so einzuengen, dass er die sonst übliche Punktemenge bei weitem nicht erreichte. Die Korbschützenarbeit traf daher diesmal  in der Hauptsache Jeremias Grum und Altin Kabashi. Nur im ersten Viertel gelang es so auf Augenhöhe zu spielen (18:19 aus unserer Sicht).

Schon im Zweiten Spielabschnitt kam mit 9:34 der große, vorauszusehende Einbruch. Aber in der Halbzeitpause einigten wir uns auf eine neue Zielvorgabe: der 45-Punkte-Vorsprung aus dem Heimspiel, den Landshut (mit Ansage!) knacken wollte, sollte unbedingt gehalten werden, um damit die Möglichkeit nicht zu verlieren am Saisonende die Meisterschaft zu holen. Das schien – angesichts des Halbzeitstands 53:27 für Landshut und der nicht vorhandenen Wechselmöglichkeiten – kaum zu bewältigen, verfehlte aber motivationsmäßig seine Wirkung nicht. Mit neuem Schwung ging es, allerdings zunächst mit weiter wachsendem Rückstand, in die zweite Hälfte. Jetzt fehlte den Landshutern bei einem Spielstand von 81:39 und einer Differenz von 42 Zählern nur noch 4 weitere, um die 45 aus dem Vorspiel zu übertreffen. Aber wenn die Hausherren geglaubt hatten unser Team nun endgültig in die Knie zwingen zu können, hatten sie sich getäuscht: Mit unglaublichem Einsatz holten sich unsere erschöpften Leute das letzte Viertel mit 18:12 und retteten die Meisterschafts-Chance.  Der diesmal etwas ausgebremstem Florent Llumnica reagiert entsprechend begeistert: „Über einen Sieg hab ich mich noch nie so gefreut wie über dieses Niederlagenergebnis!“ Und auch der Coach meinte: „Trotz Spielverlust ein gefühlter Sieg!“

Es spielten: Jeremias Grum (23, 9/3, 2 Dreier), Altin Kabashi (21, 11/5), Florent Llumnica (11, 2/1), Maxinilian Schmieder (2, 2/0), Marco Defendenti.

Filter