Spielberichte von Basketball

  • 08 April 2017 Letztes Spiel, letzter Sieg, zweiter Platz!

    Mit einem klarem 80:58-Sieg beendeten unserer Herren in Zwiesel in einem Nachholspiel den Bezirksklassen-Ligabetrieb und sicherten sich damit den zweiten Platz.

    Eigentlich kein überraschender Spielausgang - empfing doch in dieser Partie der Letzte den Tabellenzweiten. Aber - nachdem wir wiedermal mit einem stark reduzierten Team anrücken mussten, in dem eine Reihe von Topscorern fehlte und wir zudem kurz vor der Abfahrt, wegen Verwicklung in einen Verkehrsunfall, auch noch der Aufbauspieler verloren – keine Selbstverständlichkeit. Zwangsläufig kam es zu ungewöhnlicher Aufgabenverteilung. So war Center und „Oberrebounder“ Andi Kuhn gezwungen den Ballvortrag zu übernehmen und sah sich Altin Kabashi als U18er in der Pflicht die abwesenden Punktemacher wirkungsvoll zu vertreten. Das Taktik-Konzept ging unter anderem vor allem auch deswegen erstaunlich gut auf, weil der zum Playmaker umfunktionierte Andi es, trotz der ungewohnten Position, verstand seinen üblichen, hohen Punktebeitrag zu liefern.

    Wir gaben das Spiel nie aus der Hand und holten uns mit Ausnahme des dritten Spielabschnitts, der 21:24 verloren ging, alle übrigen Viertel (15:10, 18:12, 26:12). Keiner blieb ohne Punkte und keiner lief Gefahr das Foulkonto zu überziehen – nicht unwichtig angesichts unserer geringen Spielerzahl.

    Es spielten: Andi Kuhn (35, 8/3, 2 Dreier), Altin Kabashi (22, 12/6), Jürgen Zitzlsperger (8), Marco Mühl (6), Arthur Schmidt (5, 4/1), Christopher Ziesch (4).

  • 02 April 2017 Nach schwachem Beginn auf der Gewinnerstraße, aber möglichen Sieg vergeigt

    Eine wetterwendische Partie boten unsere Herren bei ihrem letzten Heimspiel gegen die TG Landshut, das sie 77:81 verloren.

    Die Gäste starteten mit Furore in das erste Viertel und zogen 29:19 davon. Das Spiel schien mehr oder minder gelaufen. Anfang des zweiten Spielabschnitts fing sich unser Team, dem wichtige Punktelieferanten fehlten, aber ein klein wenig. Man spielte konzentrierter und verteidigte etwas kämpferischer. Auch  setzte sich Center Simon Schlierf in der Offensive erfolgreicher durch und zwei eingestreute Dreier (Sergej Kostenko und Felix Brandl) ließen den gegnerische Vorsprung schmelzen. Das zweite Viertel ging mit 16:12 an uns. Halbzeitstand 35:41 aus unserer Sicht.

    Nach der Pause legten wir sogar noch einen Zahn zu. Harte Defense und ein Neun-Punkte-Run bescherte uns in der 22. Minute die erste Führung und in der Folge den Gewinn des Viertels (23:12). Mit 58:53 ging man schließlich in denletzten Abschnitt. Und als wir in der 34. Minute 66:57 vorne lagen, schien ein Sieg greifbar nahe. Aber ab da wendete sich das Spielglück: mehrere sogenannte todsichere Chancen wurden nicht verwertet, während Landshut die dabei gewonnenen Rebounds selbst unter größter Bedrängnis zu Treffern zu nutzen verstand. Zu lässige Spielweise und nachlassende Konzentration (Höhepunkt: Abpraller eines Distanzwurfs der Landshuter wird von einem in unsere Zonenmitte startenden Gegner ohne Reaktion von vier benachbarten Verteidigern auf Hüfthöhe geholt und verwandelt) führte zu unnötigen Ballverlusten und brachte dem Gast am Schluss die entscheidenden Punkte.

    Kommentar von Trainer Markus Bischl: „Wir haben heute ein Spiel, das praktisch schon gewonnen war, am Ende noch vergeigt“.

    Es spielten: Felix Brandl (16, 4/3, 3 Dreier), Simon Schlierf (16, 2/2), Altin Kabashi (15, 4/2, 1 Dreier), Sergej Kostenko (12, 2 Dreier), Johannes Listl (10, 3/2, 2 Dreier), Marco Mühl (4, 2/2), Arthur Schmidt (4, 2/0), Christoph Ziesch.

  • 01 April 2017 Anfangsschwung hielt nicht an. U16 verliert in Dingolfing 55:75!

    Das Anfangsniveau nicht halten konnten unsere U16-Basketballer. Beim Tabellenzweiten TV Dingolfing mussten sie - nach einer bis zur Mitte des Zweiten Viertels Hoffnung gebenden Leistung - 55:75 klein beigeben.

    Wir waren mit nur wenig Zuversicht angereist, nachdem mit Jeremias Grum - Topscorer Nummer zwei - gesundheitlich nicht ganz auf dem Damm und Stammspieler Philipp Pohmann verhindert waren. In der Tat wurden wir zu Beginn durch die zunächst Ganzfeldpresse spielenden Dingolfinger auf kaltem Fuß erwischt. Der Gastgeber erjagte Ball um Ball und zog bis zur dritten Minute auf 13:4 davon. Erst in der fünften Minute fassten wir wieder Tritt. Dann aber ließen wir vier Minuten keinen Korb mehr zu und gingen 16:13 in Führung. Lediglich am Ende des Viertels war der Gastgeber noch einmal erfolgreich.

     Auch anfangs des zweiten Spielabschnitts zeigten wir Spielstärke und zogen auf 22:15 davon. Es dauerte bis zur 15. Minute ehe Dingolfing erstmals den Ausgleich schaffte. Ab da ab ging’s dann allerdings bergab: Halbzeitstand 36:28 für die BMW-Städter. Unsere Konzentration war mit einem Mal weg. Viele Ballverluste bei eigenen Einwürfen und Deckungsfehler bescherten dem Heim-Team leichte Punkte. Eine sensationelle Aktion blieb uns jedoch noch vorbehalten: Mit dem Schluss-Signal des dritten Viertels gelang Jeremias Grum, fast auf Höhe der eigenen Freiwurflinie stehend, ein Superweitwurf-Treffer.

    Es spielten: Florent Llumnica (32, 10/3, 1 Dreier), Jeremias Grum (19, 4/4, 1 Dreier), Till Niederfeilner (3, 4/1), Stefan Wenzl (1, 2/1), David Höng, Ognjen Kacavenda, Andi Messner, Daniel Ulmer.

  • 25 März 2017 Tempospiel beschert 103:53-Sieg gegen Pfarrkirchen

    Eine große Partie boten unsere Herren bei ihrem 103:53- Kanter-Heimsieg gegen den TuS Pfarrkirchen. Endlich wieder einmal fast vollzählig zeigten sie Basketball vom Feinsten.

    Die völlig perplexen Gäste wurden gleich zu Beginn von einer Reihe von Ball-Stealings überrumpelt, mussten einen 10:0-Run hinnehmen und kamen erst nach fünf Minuten zum ersten Korb. Laufend gelang es uns zudem – allen voran Johannes Keil, Sergej Kostenko und Altin Kabashi - abgefangene Rottaler Pässe für erfolgreiche  Schnellangriffe zu verwerten. Ergebnis erstes Viertel: 26:8.

    Auch im zweiten Spielabschnitt (26:11), lief es nicht viel anders. Wir zauberten weiterhin mit dem Ball und legten ein Tempo vor, dem der Gegner in keiner Weise gewachsen war. Wieder einmal erwies sich dabei Center Andi Kuhn als Rebounder-Ass - weit über zwanzigmal holte er sich in Verteidigung, wie im Angriff den Abpraller.

    Im dritten Viertel gingen wir es dann ein wenig gemächlicher an und ließen dem Gäste-Team etwas Luft, bevor Felix Brandl mit vier Dreiern zum Endspurt blies und entscheidend zum 31:11-Gewinn des letzten Spielabschnitts beitrug.

    Es spielten: Felix Brandl (33, 5/4, 5 Dreier), Johannes Keil (25, 1/1, 2 Dreier), Andi Kuhn (25, 5/4, 1 Dreier), Altin Kabashi (8, 2/0), Simon Schlierf (6), Sergej Kostenko (4), Marco Mühl (2), Arthur Schmid, Christian Ziesch.

  • 25 Februar 2017 U16 happy über Coup! DJK Sonnen überraschend endlich geschlagen!

    Einen nicht erwarteten Sieg gegen die starken Sunninger konnten unsere U16-Basketballer landen. In einer Bezirksklassen-Partie von hohem Spielniveau, setzten sie sich im Nachbarschafts-Derby mit 86:79 zuhause am Ende verdient gegen die Waldler, die drei Viertel lang die Nase vorne hatten, doch noch durch.

    Allerdings täuschte deren Dauerführung, denn die DJK-ler zehrten dabei von dem (aus ihrer Sicht) 29:20-Start im ersten Spielabschnitt. Der zweite (20:17), dritte (23:20) und vierte (23:13) ging jeweils an uns. Und hätten wir am Anfang nicht so viele Punkte unnötig liegen gelassen, wäre der Führungswechsel wohl eher zu machen gewesen. Freilich zogen die Gäste ihr anfangs beeindruckendes Spiel, zum Ärger ihres Coachs Paul Stone, nicht mehr mit der gleichen Konsequenz durch. „Wenn man nicht mehr auf mich hört und die Anweisungen nicht befolgt, wird man bestraft“, war sein Fazit.

    Unser Trainer Altin Kabashi war dagegen mit der „Folgsamkeit“ seiner Leute mehr als zufrieden. Die ganze Partie über beruhigte er das wegen der gegnerischen Dauerführung ängstlich die Anzeigetafel beobachtendes Team. Sein „nur sechs Punkte - nichts ist verloren“ fand Gehör und Glauben. Zudem zahlte sich das in letzter Zeit angesetzte Konditionstraining aus: In der Schluss-Phase hatten wir den längeren Atem. Für uns ging ein Traum in Erfüllung. Den bisher immer unschlagbare Gegner, nach langer Durststrecke, endlich bezwungen!

    Es spielten: Florent Lumnica (41, 12/5), Jeremias Grum (30, 10/8), Till Niederfeilner (6), Philipp Pohmann (4), Ognjen Kavacanda(36, 1 Dreier), David Höng (2), Stefan Wenzl.

  • 19 Februar 2017 U16 schlägt Osterhofen 141:44. Alle bekommen reichlich Möglichkeit zum Punkten

    Hoch überlegen präsentierten sich unsere U16-Basketballer bei ihrem 141:44-Heimsieg gegen den TV Osterhofen. Unsere größen- und altersmäßigen Vorteile schlugen gewaltig zu Buche.

    Die ganze Partie über hatten wir das Spiel sicher im Griff. Coach Altin Kabashi nutzte das reichlich dazu  den weniger Erfahrung aufweisenden Spielern Gelegenheit zum Praxiserwerb zu geben. Ein Motivationsschub der wirkte: Nach anfänglichen Unsicherheiten kamen die Greenhorns zunehmend ins Spiel und punkteten, vom Mannschaftskapitän Florent Llumnica  ausgiebig mit Pässen versorgt, zumeist zweistellig. Dadurch kam natürlich Florent seinerseits auf weniger Punkte als gewohnt.

    Erst gegen Ende der Begegnung fing sich Osterhofen etwas, so dass es zumindest da zu einem Schlagabtausch auf Augenhöhe kam.

    Es spielten: Jeremias Grum (50, 2/1, 5 Dreier), Florent Llumnica (34, 2/0), Ognjen Kacavenda (20), Till Niederfeilner  (19, 3/1), Stefan Wenzl (12, 1/0), David Höng (6).

     

  • 19 Februar 2017 Erneut unterbesetzt verloren. Freyung gewinnt nur knapp. Miserable Punktezahl!
    Mit 52:48 revanchierte sich der TV Freyung gegen unsere Herren , denen sie in der Vorrunde noch 51:60 unterlegen waren.
    Zuhause wollten es die TV-ler aber wissen: Gleich mit 12 Mann rückten sie an, während wir wieder mal nur 6 Spieler aufbieten konnten und auf wichtige Korbjäger verzichten mussten, so dass die Last des Punktens in der Hauptsache auf den Schultern von Andi Kuhn und Felix Brandl ruhte und wir nur ein mageres 48-Punkte-Ergebnis abzuliefern imstande waren. Aber auch die 52 der Hausherren waren alles andere als berauschend und wenn wir am Schluss zwei Korbleger-Chancen von der „todsicheren“ Sorte nicht versiebt hätten, wäre es sogar in die Verlängerung gegangen. Da hätten allerdings die Gastgeber dann die besseren Karten gehabt. Wie das Ergebnis des Schlussviertels (14:6 aus Freyunger Sicht) zeigt, waren wir zu der Zeit offensichtlich schon recht ausgepowert.
    Zu Beginn der Partie bot unser Team jedoch eine Verteidigung vom Feinsten: Nur einen Korb ließ es zu und das auch erst gegen Ende des ersten Viertels, in dem es die Hausherren noch mit 16:2 überfuhr. Das sollte allerdings das einzige bleiben das an uns ging. Außer dem letzten Spielabschnitt, den es deutlich beherrschte, holte sich das Heim-Team auch die restlichen Viertel (2.: 20:13, 3.: 16:13).
    Steht zu hoffen, dass wir wie zum Saisonstart endlich mal wieder einigermaßen komplett antreten - und trainieren - können.
     
    TG Vilshofen: Andi Kuhn (21, 10/5), Felix Brandl (16, 5/3, 1 Dreier), Marco Mühl (6), Altin Kabashi (4, 2/2), Arthur Schmidt (1, 6/1), Jürgen Zitzlsberger.
  • 13 Februar 2017 Spielermangel führt zu Spielabsage der Herren. U16 verliert in Landshut.

    Wegen Spielermangels  konnten die Herren in Zwiesel nicht antreten. Bis zuletzt hatten wir gehofft die Mannschaft zusammenzubringen. Aber als am Freitagabend nochmals eine Krankmeldung eintrudelte, hatten wir nur noch vier. Das Spiel musste abgesagt und damit die mögliche Meisterschaft abgeschrieben werden. Trainer Markus Bischl war enttäuscht: „In den letzten Begegnungen hatte es sich eigentlich bereits abgezeichnet, dass es einmal so weit kommt. Dabei hatten wir für das erste Spiel noch einen Mann mehr als eingesetzt werden darf zur Verfügung“.

    Das Team bekommt nun die Partie mit 0:20 als verloren gewertet und erhält einen Minuspunkt.

    Obwohl sie diesmal auswärts gegen die TG Landshut 75:86 verloren, nachdem sie eine Woche zuvor die Herzogstädter noch 116:53 besiegt hatten, waren unsere U16-Basketballer keineswegs niedergeschlagen. Es war klar, dass die Hausherren für die Revanche sämtliche Topscorer mobilisieren würden. Und in der Tat stand unseren sechs Youngsters ein mit treffsicheren und größenmäßig überlegenen Spielern gespicktes Heim-Team gegenüber. Trotzdem starteten wir im ersten Viertel mit einem 24:21-Erfolg, ehe sich Landshut in den nächsten zwei Spielabschnitten richtig durchsetzen konnte (27:16, 25:18). Erst als es im Schlussabschnitt mit kluger Taktik gelang den 1,95 m großen Landshuter Korbschützenkönig mit fünf Fouls auf die Bank zu schicken, keimte nochmals Hoffnung auf. Tatsächlich holten wir das letzte Viertel mit 17:13, aber es war zu spät, um das Spiel noch zu drehen. Die Partie hatte bis dahin zu viel Kraft gekostet.

    TG Vilshofen: Florent Llumnica (36, 14/3, 3 Dreier), Jeremias Grum (30, 5/2, 4 Dreier), Philipp Pohmann (4), Daniel Ulmer (3, 2/0, 1 Dreier), Till Niederfeilner (2), Stefan Wenzl.

  • 05 Februar 2017 U16 schlägt den Spitzenreiter Landshut dreistellig

    Einen unerwarteten Sieg bescherten sich unsere U16-Basketballer. Zuhause gaben sie dem Bezirksklassen-Spitzenreiter Landshut mit sage und schreibe 116:53 das Nachsehen und das, obwohl sie (wegen Krankheitsfällen) nur fünf Mann zur Verfügung hatten.

    Allerdings mussten die Gäste, die immerhin acht Spielern mitbrachten, auf einige Topscorer verzichten - nächste Woche in Landshut wird es demnach nicht mehr so einfach laufen. Obwohl also keine Wechselmöglichkeit bestand legten unsere Youngsters ein hohes Tempo vor und überfuhren die Landshuter im ersten Viertel gleich mit 36:8. Sie zeigten auch in den folgenden Spielabschnitten (30:12, 32:22, 20:10) keine Ermüdungserscheinungen, waren immer einen Tick schneller als die Kontrahenten und erwiesen sich durchgehend gewitzter. Die beiden Vilshofener Korbjäger Florent Llumnica und Jeremias Grum verstanden sich blind und punkteten nach Belieben und auch unsere Defense ließ keine Wünsche offen. Das Team harmonierte zur vollen Zufriedenheit von Coach Altin Kabashi: „Ich habe heute keinen Schwachpunkt gesehen und kann nur loben“.

    Es spielten: Florent Lumnica (56, 5/0, 4 Dreier), Jeremias Grum (50, 9/5, 3 Dreier), Till Niederfeilner (9, 4/1), Danieö Ulmer (1, 2/1), David Höng.

  • 30 Januar 2017 Zweimal auswärts in Straubing: Sorgen bei den Herren trotz 84:76-Sieg, unterbesetzte U16 verliert

    Trotz des erwarteten Erfolges unserer Herren beim DJK Straubing, war man nicht unbedingt zufrieden - und das obwohl der Sieg mit 76:57 deutlich ausfiel.

    Zu stark war der Schlendrian nach dem 22:13-Start im ersten Viertel. Unsere Spieler ließen sich hängen und brachen im nächsten Spielabschnitt mit 11:20 ein. Zwar konnten sie in den folgenden Perioden diesen Lapsus mit 21:13 und 22:11  wieder ausbügeln, aber in Anbetracht dessen, dass das zwischendurch etwas lässige Auftreten schon während mehrerer Begegnungen zu beklagen war, kann das nicht mehr als zufällig zustande kommender, kurzzeitiger Leistungsabfall, der in fast jeder Partie mal vorkommt, gesehen werden. Trainer Markus Bischl zeigt sich entsprechend besorgt und fordert mehr Trainingsfleiß und Bereitschaft zu den Spielen vollzähliger anzutreten. In der zweiten Halbzeit demonstrierten die Topscorer Johannes Keil, Felix Brandl und Johannes Listl wieder einmal  mehr ihre Treffsicherheit und sicherten mit einem Dreier-Feuerwerk (sieben Stück!) und einer makellosen Freiwurfquote den Erfolg.

    Es spielten: Johannes Keil (32, 6/5, 3 Dreier),Felix Brandl (14, 2/1, 3 Dreier), Altin Kabashi (12, 3/2), Johannes Listl (11, 4/3, 2 Dreier), Marco Mühl (5, 2/2, 1 Dreier), Arthur Schmidt (2), Josef Reiter (2/0), Markus Bischl.

    Von den ursprünglich neun U 16-Spielern, die ihre Teilnahme an der Bezirksklassen-Begegnung in Straubing zugesagt hatten, blieben, als es soweit war, nur noch sechs. Die Unterbesetzung war der Hauptgrund für die unerwartete Niederlage. Hatte man die Vorrundenbegegnung noch sicher 88:73 gewonnen, so mussten die Youngstersdiesmal mit 70:84 klein beigeben. Dabei wähnten wir uns nach einem 12-Punktevorsprung im ersten Spielabschnitt bereits wieder auf der Siegesstraße. Allerdings musste man in den folgenden Vierteln der zahlen- und größenmäßigen Unterlegenheit zunehmend Tribut zahlen (11:20, 19:36). Erst im Endspurt gelang es nochmals alle Kräfte zu mobilisieren und dagegen zu halten (20:20).

    Es spielten: Florent Llumnica (36, 12/8), Jeremias Grum (26, 7/5, 1 Dreier), Daniel Ulmer (6, 2/0), David Höng (2), Ognjen Kacavenda, Philipp Pohmann.

Ältere Spielberichte

Ältere Spielberichte finden Sie hier.